Wieder erstarkte Rebellen
Karsai warnt vor Zunahme von Angriffen der Taliban

Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat zwei Jahre nach dem Sturz der islamistischen Taliban vor einer Zunahme von Angriffen der Rebellen gewarnt. Er rief die Afghanen auf, den wieder erstarkten Taliban entgegenzutreten.

HB KABUL. „Das afghanische Volk darf nicht zulassen, dass die Feinde Afghanistans das Land wieder in die Zerstörung führen.“ Vor genau zwei Jahren wurden die Taliban von der Nordallianz mit Unterstützung der US- Streitkräfte aus der Hauptstadt Kabul verjagt.

„Die Feinde der Stabilität Afghanistans werden ihre Angriffe gegen uns verstärken“, hieß es in der Mitteilung des Präsidenten. Das gelte besonders mit Blick auf die verfassungsgebende große Ratsversammlung (Loja Dschirga) im Dezember und die für Juni kommenden Jahres geplanten ersten freien Wahlen Afghanistans.

Bei der Explosion eines vermutlich für US-Truppen bestimmten Sprengsatzes in der ostafghanischen Provinz Kunar starben unterdessen vier Zivilisten. Die ferngezündete Bombe sei explodiert, unmittelbar nachdem ein US-Militärfahrzeug vorbeigefahren war, meldete die in Pakistan ansässige afghanische Nachrichtenagentur AIP. Unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen vor Ort hieß es, die afghanischen Opfer hätten in dem Wagen gesessen, der direkt hinter dem Militärfahrzeug gefahren sei.

In Kunar haben die US-geführten Koalitionstruppen Ende vergangener Woche eine Offensive gegen Rebellen gestartet. Im südafghanischen Kandahar griffen Unbekannte unterdessen eine Basis der Koalitionskräfte mit einer Rakete an. Nach Angaben der US- Streitkräfte wurde dabei niemand verletzt.

Seit August haben Angriffe mutmaßlicher Kämpfer der Taliban und des Terrornetzwerks El Kaida besonders im Südosten und Osten des Landes zugenommen. In den vergangenen drei Monaten starben bei gewaltsamen Zwischenfällen mehr als 360 Menschen, darunter Rebellen, afghanische Sicherheitskräfte, ausländische Soldaten, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Zivilisten. Die Taliban waren Ende 2001 nach fünfjähriger Herrschaft in Afghanistan gestürzt worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%