Wikileaks-Gründer
Assange bewirbt sich um Sitz im Senat

Wikileaks-Gründer Julian Assange steht unter Hausarrest, will aber trotzdem politisch aktiv werden: Via Twitter teilte seine Enthüllungsplattform jetzt mit, dass er bei der Senatswahl in Australien antreten werde.
  • 0

CanberraDer Wikileaks-Gründer Julian Assange will trotz seines Hausarrests in England im Sommer nächsten Jahres zur Senatswahl in Australien antreten. Der 40-Jährige habe eine entsprechende Entscheidung getroffen, erklärte Wikileaks am Samstag via Twitter.

Assange kämpft derzeit gegen seine Auslieferung nach Schweden, wo er wegen Vergewaltigungsvorwürfen befragt werden soll. Der Oberste Gerichtshof in Großbritannien soll in Kürze über seinen Fall entscheiden. Der Verfassungsrechtler George Williams von der University of South Wales erklärte, selbst bei einer Verurteilung könne Assange zur Wahl antreten. Die nächste Senatswahl findet nicht vor Juli 2013 statt. Erst mit der Ausrufung des offiziellen Wahltermins können die Kandidaten sich registrieren lassen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wikileaks-Gründer: Assange bewirbt sich um Sitz im Senat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%