International

_

Wikileaks-Informant: Manning wegen Spionage verurteilt

Bradley Manning drohen 144 Jahre Gefängnis, aber keine Todesstrafe. Der Wikileaks-Informant ist von einem US-Militärgericht wegen Spionage schuldig gesprochen worden. Doch die Hauptanklage wurde fallengelassen.

Menschenrechtler fordern die Freilassung von Wikileaks-Informant Bradley Manning. Quelle: AFP
Menschenrechtler fordern die Freilassung von Wikileaks-Informant Bradley Manning. Quelle: AFP

Fort MeadeDer mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning ist in 19 von 21 Anklagepunkten für schuldig erklärt, im am schwersten wiegenden Anklagepunkt jedoch überraschend freigesprochen worden. Das US-Militärgericht in Fort Meade erklärte den 25 Jahre alten Obergefreiten am Dienstag im Punkt „Unterstützung des Feindes“ (aiding the enemy) für nicht schuldig.

Anzeige

Mit dem Richterspruch vom Dienstag droht Manning mehr als 100 Jahren Gefängnis - laut der Enthüllungsplattform Wikileaks eine Höchststrafe von 136 Jahren. Eine Mindeststrafe für die Anklagepunkte gibt es nicht. Für schuldig befand Richterin Denise Lind den Angeklagten unter anderem wegen Spionage, Geheimnisverrats, Computerbetrugs und Diebstahls. Die Beratungen über das Strafmaß sollen am Mittwoch beginnen, es soll voraussichtlich noch im August verkündet werden.

Die Familie Mannings teilte in einem vom „Guardian“ veröffentlichten Schreiben mit: „Brad liebte sein Land und war stolz, dessen Uniform zu tragen.“ Der Schuldspruch sei enttäuschend, doch es sei erfreulich, dass Manning auch nach Auffassung von Richterin Denise Lind den Feinden der USA niemals habe helfen wollen.

Nathan Fuller, der den Prozess für das Unterstützernetzwerk „Bradley Manning Support Network“ beobachtete, zeigte sich überrascht und erleichtert angesichts des Freispruchs im am schwersten wiegenden Anklagepunkt. Trotzdem sei es ungeheuerlich, dass Manning möglicherweise Jahrzehnte im Gefängnis verbringen müsse. Rund 20 Demonstranten protestierten am Mittwoch vor dem Gerichtsgebäude und forderten auf Schildern „Freiheit für Bradley Manning“.

Wikileaks

Verteidigung und Staatsanwaltschaft hatten vor dem Schuldspruch von Denise Lind in stundenlangen Plädoyers dargelegt, unter welchen Umständen und mit welchen Motiven der Obergefreite die geheimen Dokumente weitergegeben haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits vor dem Prozess darauf verzichtet, bei einem Schuldspruch im Hauptanklagepunkt „Unterstützung des Feindes“ für Manning die Todesstrafe zu fordern. Bei einem Schuldspruch in diesem Punkt hätte Manning deshalb lebenslange Haft gedroht.

Manning hatte zuvor gestanden, als im Irak stationierter Soldat 2010 Hunderttausende geheime Dokumente aus Armeedatenbanken an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergereicht zu haben und beteuerte, dabei keine bösen Absichten gehabt zu haben. Spezialeinheiten fanden die Dokumente später auf dem Computer des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden, dem Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001.

Das Verfahren in Fort Meade bei Washington ist der erste große Prozess gegen einen sogenannten Whistleblower in den USA und könnte als Präzedenzfall für weitere bekannte Enthüller dienen, darunter Wikileaks-Chef Julian Assange und den von den USA als Geheimnisverräter gejagten Computerspezialisten Edward Snowden. Der Schuldspruch sei auch „ein sehr ernstzunehmender Musterfall über die Weitergabe von Informationen an die Medien“, teilte Wikileaks mit.

Der seit zwei Monaten laufende Militärprozess bei Washington fand unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Bewaffnete Soldaten hatten Journalisten zuletzt durchsucht und streng kontrolliert, ob aus dem laufenden Verfahren berichtet wurde.

  • 31.07.2013, 07:33 UhrFredi

    @ hafnersp
    und was hat das ständige Pushen des sog. afd mit dem Thema zu tun?
    Es geht hier nicht um Lohndumping und Sozialabbau, wie von den Initiatoren des afd betrieben, sondern um Demokratie und recht. Und das ist NICHT das Feld des afd.
    "alternativernewsletter.wordpress.com"
    Der afd ist diktatorisch und würde nichts gegen die Zustände in den USA unternehmen.

  • 30.07.2013, 22:42 Uhrjacklee

    Das habe ich mir seit Jahrzehnten auch gedacht und nie den Wunsch verspürt "dieses" Amerika zu betreten.
    Jedesmal wenn ein unschuldiger zum Tode verurteilt wird (und davon gibt es nachweislich eine Menge z.B. Innocence Project googln) oder Menschen wie Manning für ihre "Aufklärung" auf unbestimmte Zeit weggesperrt werden, weiß ich, dass es die richtige Entscheidung war.

    Manning hätte den deutschen lieber eine Daten-CD mit Steuersündern anbieten sollen, dann hätte er eine neue Identität bekommen http://de.wikipedia.org/wiki/Liechtensteiner_Steueraffäre).

    Aber doch nicht so unwichtige Sachen wie die Verbrechen im Krieg.

  • 30.07.2013, 22:35 Uhrhafnersp

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Genfer Gesprächen: Ende der Ukraine-Krise nicht in Sicht

Ende der Ukraine-Krise nicht in Sicht

Überraschend liegt ein Friedensplan für die Ukraine auf dem Tisch – aber die Umsetzung bleibt unklar. Beide Seiten stellen Forderungen, die Regierung hält an dem Anti-Terror-Einsatz fest – die Fronten sind verhärtet.

Nach Kritik: Snowden verteidigt Auftritt in Putins TV-Show

Snowden verteidigt Auftritt in Putins TV-Show

Es war eine Überraschung, als Edward Snowden in der alljährlichen Frageshow von Wladimir Putin auftauchte. Gegen die Kritik nach seinem Auftritt verteidigte sich der Whistleblower in einem Gastbeitrag für den „Guardian“.

Machtkampf: Mehr Befugnisse für den türkischen Geheimdienst

Mehr Befugnisse für den türkischen Geheimdienst

Das Parlament verschafft dem türkischen Geheimdienst mehr Befugnisse. Weitergehende Abhör-Maßnahmen und Auslandseinsätze werden so ermöglicht. Die Opposition befürchtet, ausgespäht zu werden. Erdogan sichert seine Macht.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International