Wikileaks stellt USA bloß
Die nackte Supermacht

Mit der Veröffentlichung der US-Geheimdokumente zeigt Wikileaks, wie hilflos die USA sicherheitspolitisch agieren. Nach der Sicherheitskatastrophe wird es für Präsident Obama noch schwieriger, im Ausland Vertrauen zu finden.
  • 1

WASHINGTON. Für die US-Diplomatie ist die Veröffentlichung der rund 250 000 Depeschen, Lageberichte und Gesprächsprotokolle durch die Internetplattform Wikileaks eine Sicherheitskatastrophe - und zwar nicht alleine wegen der unkontrollierten Freigabe der Informationen. Vielmehr offenbaren die Berichte, wie hilflos die einzige Supermacht dem weltpolitischen Geschehen gegenübersteht. "Wir sehen, wie ernst die Gefahren sind und wie wenig sie der Westen kontrollieren kann", schreibt der britische Experte für Außenpolitik, Timothy Garton Ash, in einem Kommentar für den britischen "Guardian".

In der Tat sind es die detaillierten Angaben über den Umgang mit Krisen und Bedrohungen, die demonstrieren, wie sehr sich die USA mühen müssen, um politische Ziele zu erreichen: Zwei Beispiele: Saudi-Arabien und das Emirat Katar zählen zu den wichtigsten Verbündeten Washingtons im Mittleren Osten. Doch gleichzeitig sind es die Saudis, die mit großzügigen Spenden die Terrororganisation El Kaida finanzieren. Jene El Kaida, deren Anführer Osama bin Laden bis heute fieberhaft von amerikanischen Soldaten und Agenten gesucht wird. Ähnlich ist die Situation bei Katar. Das Land, das den USA etwa während des Irak-Krieges als Kommandozentrale diente, bekommt von den US-Diplomaten die schlechtesten Noten, wenn es um die Bekämpfung des Terrorismus geht.

Aus den Depeschen wird ersichtlich, wie sehr die US-Diplomatie auch neun Jahre nach den Anschlägen auf New York und Washington auf das Thema Terrorabwehr und die Unterscheidung zwischen Freunden und Feinden fokussiert ist. Mit einem mageren Ergebnis: Denn häufig sind die scheinbar so mächtigen USA gar nicht in der Lage, alliierte Länder grundsätzlich auf ihren Kurs zu bringen. Gerade die Staaten im Mittleren Osten fahren zweigleisig, weil sie sich offenbar für den Fall absichern wollen, dass die USA eines Tages das Interesse an der Region verlieren. So werden Terrorgruppen unterstützt oder zumindest geduldet, um für diesen Moment gewappnet zu sein.

Hilflos agieren die USA auch mit westlichen Verbündeten - etwa mit Deutschland. Aus den veröffentlichten Berichten geht hervor, dass im November 2009 deutsche Regierungsbeamte den USA deutlich zu verstehen gegeben haben, dass Deutschland keine Angehörigen der uigurischen Minderheit in China, die in Guantanamo einsitzen, aufnehmen würde. Der Grund: die Angst vor Repressalien aus Peking. Washington war es nicht möglich, Berlin umzustimmen - obwohl in der Vergangenheit gerade aus Deutschland der Ruf nach einer Schließung von Guantanamo immer wieder laut zu vernehmen war. Allerdings setzte sich auch Obamas neuer Botschafter in Berlin, Philip Murphy, in die Nesseln. Seine Diplomaten hatten sich nicht nur abfällig über Berliner Politiker geäußert, sondern auch einen Informanten herangezogen, der Interna aus den schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen ausplauderte. Grund für eine Entschuldigung sieht Murphy aber nicht: "Ich bedauere nichts von der Arbeit, die meine Kollegen getan haben. Ich stehe voll und ganz hinter ihnen", sagte er der "Welt".

Seite 1:

Die nackte Supermacht

Seite 2:

Kommentare zu " Wikileaks stellt USA bloß: Die nackte Supermacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • von anbeginn Herr busch an die wahrheit bleben und schon hat der Herr Obama es leichter.Der Mann kann einen nur leid tun,die Prügel die er bekommt hat ein anderer verdient,auch in Deutschland was keine souveränität besitzt ist mittnerweile die Lüge fester bestandteil der täglichen Politik.Es wird gelogen das es den Fass den boden ausschlägt.Gido di einschätzung ob Niebel,Merkel,deine Person,sind zu Human einmahl gewählt habt ihr jedes Mass verloren warum ? ihr wisst es genau der Offenbarungseid steht vor der Tür und bittet um einlass,was ihr habt es nicht gehört ihr müsst die Welt retten,bitte nicht das kann nämlich nichteinmal der bummende Deutsche mehr bezahlen.ihr wisst es ganz genau,nur fürchtet ihr euch davor warum ? ja das gut bezahlte leben hat doch erst begonnen,für viele Dutsche Familien hat es schon vor jahrzenten aufgehört,und nun sei weiter eine hupe und bescheinige dir selber Standhaftigkeit die du nicht hast,da haben die Amerikaner vollkommen recht ein selbstbewuster Charackter hat so etwas nicht nötig du armer tor.Halte reden in Thun und lass sie dir gut bezahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%