Wikileaks
USA stellen Manning vor Kriegsgericht

Videoaufnahmen eines Hubschraubereinsatzes im Irak 2007 hat Wikileaks unter dem Titel „Collateral Murder“ veröffentlicht. Bradley Manning steht im Verdacht, Wikileaks diese und andere Informationen zugespielt zu haben.
  • 7

Hagerstown/WashingtonDer Wikileaks-Informant Bradley Manning wird vor ein US-Kriegsgericht gestellt. Das teilte das US-Heer am Freitag in Washington mit. Dem Obergefreiten wird der größte Geheimnisverrat in der US-Geschichte vorgeworfen.

Zu den 22 Anklagepunkten gegen den 24-Jährigen gehört auch Unterstützung des Feindes. Sollte er in diesem Anklagepunkt schuldig gesprochen werden, droht ihm eine lebenslange Gefängnisstrafe. Manning wird beschuldigt, mehr als 700.000 geheime US-Dokumente und der Geheimhaltung unterliegende Videoaufnahmen von Kampfeinsätzen an die Internet-Plattform Wikileaks weitergegeben zu haben.

Die Entscheidung, ihn vor ein Kriegsgericht zu stellen, traf der Kommandeur des Militärbezirks Washington, Generalmajor Michael Linnington. Als nächster Schritt wird ein Richter ernannt, der dann den Prozessbeginn festlegt.

Die Veröffentlichung der skandalträchtigen Unterlagen durch Wikileaks zwischen Juli 2010 und September 2011 sorgte weltweit für Wirbel. Manning soll die geheimen Daten während seiner Stationierung im Irak von Militärrechnern heruntergeladen haben. Im Mai 2010 wurde der Obergefreite auf seinem Stützpunkt nahe Bagdad festgenommen. Laut den Ermittlern wurden auf Mannings Computern Kontaktdaten für Wikileaks-Mitgründer Julian Assange und zahlreiche militärische Dokumente gefunden.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wikileaks: USA stellen Manning vor Kriegsgericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Press
    Das ist leider der übliche Irrtum. Kriegsgewinnler dürfen jedes Verbrechen begehen und werden dafür nicht bestraft. Eine Strafe erhält nur wer den Krieg verliert.
    In einem solchen Fall gibt es auch keine Strafe, sondern nur die Rache.
    Verbrecher wie Mao, Roosevelt, Churchill und Stalin haben halt den Krieg gewonnen, egal wie viele Menschen sie auf dem Gewissen haben. Damit muss man Leben.
    Lesen Sie mal unter diesem Aspekt das alte Testament.
    MFG
    Paschasius

  • "USA stellen Manning vor Kriegsgericht"

    Sagt doch schon mehr als man dazu eigentlich noch sagen koennte.

  • Bradley Manning - einer der größten Helden unserer Zeit und menschlich ein echtes Vorbild!
    Wozu ist ein Mensch verpflichtet, der erkennt, dass schwerste Verbrechen begangen werden?
    Klar - er muss den ersten wirksamen Schritt gehen, um die Verbrecher und ihre Verbrechen dem öffentlichen Urteil auszuliefern!
    Warum sollte das bei militärischen Verbrechen und Verbrechern anders sein?
    Manning hat Verbrechen erkannt und mit dem Finger darauf gezeigt - wofür sollte er verurteilt werden?
    Bei Gewalt durch Mitglieder der Familie wird den Opfern geraten, sich keinstenfalls auf die uralte Spielregel der Täter einzulassen und über die Vorfälle zu schweigen.
    Bei Gewalt durch den Staat sollte ebenfalls die Öffentlichkeit informiert werden:
    Domestic violence - break the silence!
    (Häusliche Gewalt - brich das Schweigen!)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%