„Wir würden uns wünschen, dass einige Länder mehr täten“: Rumsfeld will Nato im Irak stärker einbinden

„Wir würden uns wünschen, dass einige Länder mehr täten“
Rumsfeld will Nato im Irak stärker einbinden

Bei einem Treffen der Verteidigungsminister der Allianz will US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld die Nato-Verbündeten zu einem stärkeren Engagement bei der Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte bewegen.

HB WASHINGTON. Zudem werde Rumsfeld bei dem informellen Treffen der Minister in dieser Woche in Nizza darauf dringen, dass einige Nato-Staaten Restriktionen bezüglich der Ausbildung fallen ließen, verlautete am Montag aus US-Regierungskreisen. Rund fünf Nato-Partner hätten ihre Soldaten angewiesen, für die Ausbildung der irakischen Sicherheitskräfte nicht in den Irak zu gehen, verlautete aus den Kreisen. Es wurden keine Länder namentlich genannt.

Die Bundesregierung lehnt die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte durch deutsche Soldaten im Irak selbst ab, was zu erheblichen Spannungen in der Allianz geführt hatte. Bisher bildet die Bundeswehr irakische Militärangehörige in den Vereinten Arabischen Emiraten aus.

„Wir würden uns wünschen, dass einige Länder mehr täten“, verlautete aus den US-Regierungskreisen. So sollten mehr Soldaten, Ausrüstung oder Gelder bereitgestellt werden, um die Ausbildung der irakischen Soldaten im und außerhalb des Iraks zu unterstützen.

Das Treffen der Nato-Verteidigungsminister findet am Mittwoch und Donnerstag statt. Das US-Verteidigungsministerium hat sich bislang noch nicht dazu geäußert, ob Rumsfeld am Wochenende auch zur Sicherheitskonferenz nach München reist. In Deutschland liegt gegen Rumsfeld eine Strafanzeige wegen Kriegsverbrechen und Verstößen gegen das Völkerrecht vor. Hintergrund der Anzeige der US-Gruppe Center for Constitutional Rights ist die Folter irakischer Gefangener durch US-Soldaten im Gefängnis Abu Ghraib bei Bagdad.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%