Wirtschaftsflaute
Belgien buhlt um die Gunst der Investoren

Belgien erlebt derzeit nicht nur eine politische Dauerkrise, auch wirtschaftlich könnte es dem Land besser gehen. Nun will die belgische Regierung mit aller Macht um die Gunst der großen Investoren buhlen.
  • 0

Brüssel/LondonDie belgische Regierung will sich von den hoch verschuldeten Euroländern wie Griechenland schärfer absetzen und startet eine Charme-Offensive bei Investoren. Ministerpräsident Yves Leterme und Finanzminister Didier Reynders werden dafür am Montag nach London reisen, um über die Finanzlage Belgiens zu sprechen.

Dabei wollten sie die Unterschiede zu anderen Ländern aufzeigen, sagte ein Sprecher Letermes. Die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr zudem aus Kreisen, dass in Verbindung mit der Reise keine Transaktion geplant sei. Es sei aber angesichts der schwankungsanfälligen Märkte wichtig, dass Schuldner aktiv auf Investoren zugingen.

Bei den Ratingagenturen befindet sich Belgien etwa in der Mitte zwischen Ländern mit hoher Bonität wie Deutschland und Staaten wie Griechenland und Portugal, die auf Rettungskredite angewiesen sind. Belgiens Schulden entsprechen etwa dem Bruttoinlandsprodukt. Damit ist der Anteil höher als in Deutschland, aber niedriger als in Italien.

Für zehnjährige Staatsanleihen aus Belgien verlangen Investoren im Vergleich zu deutschen Papieren derzeit einen Risikoaufschlag von 1,3 Prozentpunkten. Im November hatte er noch bei 1,5 Punkten gelegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsflaute: Belgien buhlt um die Gunst der Investoren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%