Wirtschaftsflaute
Frankreich räumt Wachstumsschwäche ein

Der französische Präsident Francois Hollande hat zu kämpfen: Seine Umfragewerte sinken. Jetzt muss die französische Regierung auch noch schlechte Nachrichten über das Wirtschaftswachstum melden.
  • 6

ParisDie französische Wirtschaft wird nach Einschätzung der Regierung im kommenden Jahr wohl noch langsamer wachsen als bislang angenommen. Die Wachstumsprognose der Regierung von 1,2 Prozent müsse möglicherweise etwas reduziert werden, räumte Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault am Montag ein. Die meisten Volkswirte trauen der französischen Wirtschaft 2013 nach einer Stagnation in diesem Jahr lediglich ein Wachstum von 0,5 bis 1,0 Prozent zu.

Weiterer schlechter Indikator für die wirtschaftliche Lage Frankreichs ist die Zahl der Arbeitssuchenden, die im Juli den höchsten Stand seit drei Jahren erreichte. Wie am Montag bekannt gegeben wurde, waren 2,99 Millionen Menschen als arbeitssuchend gemeldet. Ayrault räumte in dem Zusammenhang ein, es werde schwierig sein, "über den Berg zu kommen, "aber wir kämpfen jeden Tag".

Derzeit steht die französische Wirtschaft am Rande der Rezession und belastet damit auch das Ansehen von Präsident Francois Hollande. Eine Senkung der Wachstumsprognose könnte ihm weitere Popularität kosten. Viele Franzosen sind der Ansicht, dass die Regierung nicht genug gegen die steigende Arbeitslosigkeit unternimmt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsflaute: Frankreich räumt Wachstumsschwäche ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sei doch nicht so egoistisch ;-)

    Nimm Dir ein Beispiel an den Rentnern. Die müssen auch noch nebenbei arbeiten, weil die Rente heute schon nicht reicht. Und besser wird's nimmer ...

  • Jetzt werden die Katzen nacheinander aus dem Sack gelassen. Deutschland soll den Haushalt für Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und jetzt auch noch Frankreich finanzieren. Natürlich sind diese Staaten allesamt für den ESM und den Fiskalpakt. Irgendwie ist das eine falsche Freundschaft. Die Hinterhältigkeit kennt keine Grenzen.

    Macht nichts, Deutschland wird sich durch unsinnige Rettungsschirme noch mehr verschulden. 2.000.000.000.000 € Staatsschulden sind noch nicht genug, außerdem werden die Bürger in Deutschland für die netten Nachbarn nebenan sehr gern auf soziale Leistungen verzichten.

  • Das Problem: Man wird das wirtschaftliche Scheitern nie dem sozialistischen Gedankengut vorhalten, sondern die Schuld "den" Reichen oder "den" Politikern oder wem auch immer antexten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%