Wirtschaftsforscher zu Griechenland
„Euro-Austritt würde Chaos auslösen“

Der Schuldenstreit zwischen Griechenland und den Europartnern steht Spitz auf Knopf. Auch ein Euro-Austritt des Landes ist nicht ausgeschlossen. Das könnte jedoch verheerende Folgen nach sich ziehen, warnt ein Experte.
  • 53

BerlinDer Mannheimer Wirtschaftsforscher Hans-Peter Grüner hat davor gewarnt, die Risiken eines möglichen Ausscheidens Griechenlands aus der Euro-Zone, den sogenannten Grexit, zu unterschätzen. „Die Einführung einer neuen Währung und die Umstellung alter Verbindlichkeiten auf diese neue Währung würden in Griechenland zu einem wirtschaftlichen Chaos führen“, sagte Grüner dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Gläubiger würden nach Grüners Einschätzung darauf pochen, dass ihre Forderungen in Euro beglichen werden. Dafür könnten sie als „starkes Argument“ anführen, dass ein Ausstieg aus der Währungsunion vertraglich nicht vorgesehen sei. „Wenn niemand weiß, welchen rechtlichen Anspruch er aus einer alten Forderung in Euro noch ableiten kann, und wenn diese Frage erst einmal einen langen Weg bis zum europäischen Gerichtshof antritt, steht die Bonität vieler griechischer Firmen in Frage“, warnt der Professor an der Universität Mannheim. „Das würde die Unsicherheit in jeder Geschäftsbeziehung innerhalb Griechenlands und mit Firmen in Griechenland noch weiter verstärken.“

Auch wenn Griechenland bei einem Euro-Austritt eindeutig festlegen würde, dass alte Forderungen in Euro bestehen blieben, bleibe dieses Problem weiter bestehen. „Denn griechische Firmen müssten dann ihre Schulden in Euro begleichen, während sie nur Drachmen einnehmen“, gab Grüner zu bedenken. „Verbreitete Insolvenzen wären die Folge, und die damit verbundene Unsicherheit würde die Krise verstärken.“

Grüner ist davon überzeugt, dass die Einführung einer neuen Währung oder die Einführung einer Parallelwährung so oder so mit einer verstärkten Wirtschaftskrise in Griechenland einherginge. Es wäre aus seiner Sicht zudem „unwahrscheinlich, dass sich die jetzige Regierung in einer solchen Situation lange halten könnte“. Nach einem Machtwechsel müsse sich Europa aber dann der Frage der Mithilfe beim Wiederaufbau der griechischen Volkswirtschaft stellen. „Sollte Griechenland rechtswidrig und einseitig eine andere Währung einführen, so schließt das eine Rückkehr in die Währungsunion nicht aus“, fügte der Experte hinzu.

Die Finanzminister der Euro-Gruppe wollen am heutigen Freitag in einer Sondersitzung über einen neuen Hilfsantrag beraten. Griechenland bittet darin um Unterstützung für weitere sechs Monate. In Athen erklärte ein Regierungssprecher, die Euro-Finanzminister hätten nur die Optionen, dem griechischen Vorschlag zuzustimmen oder diesen abzulehnen.

In der Euro-Gruppe hatte der Antrag unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Die Bundesregierung lehnt die Vorschläge aus Athen ab. Es handle sich nicht um einen substanziellen Lösungsvorschlag, erklärte ein Sprecher von Finanzminister Schäuble in Berlin. Der griechischen Regierung gehe es vielmehr um eine Brückenfinanzierung, ohne die Anforderungen des Hilfsprogramms zu erfüllen.

Kommentare zu " Wirtschaftsforscher zu Griechenland: „Euro-Austritt würde Chaos auslösen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Derartige "Warnungen" gab es auch, als sich die Slowaken von den ungeliebten Tschechen trennten und was passierte? Nix.

  • "...würden in Griechenland zu einem wirtschaftlichen Chaos führen" Na und? Das ist Griechenlands Problem, nichr das der anderen Euro Mitglieder. Ausserdem hescht in Griechenland permanentes wirtschaftliches Chaos. Natuerlich wird es onhen die Milliarden anderer Leute noch ein wenig chaotischer.

  • endlich raus aus dem euro mit den koruppten griechen!! mehr sollte es da eigentlich gar nicht zu sagen geben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%