Wirtschaftskriminalität
EU-Kommission will Whistleblower-Prämie einführen

Die EU-Mitgliedsstaaten sollen Informanten in Zukunft „finanzielle Anreize“ bieten, um Insiderhandel oder Marktmanipulation aufzuklären. Die deutsche Wirtschaft ist damit ganz und gar nicht einverstanden.
  • 8

DüsseldorfNach dem Willen der EU-Kommission sollen die EU-Mitgliedsstaaten künftig finanzielle Anreize für Informanten ausloben, deren Tipps zur Ergreifung von Wirtschaftsstraftätern führen. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf einen Vorschlag der Kommission für neue Regeln zur Bekämpfung von Kapitalmarktverbrechen wie Insiderhandel oder Marktmanipulation.

In dem Vorschlag werde angeregt, dass die Mitgliedstaaten „finanzielle Anreize für Personen“ schaffen, „die besonders wichtige Informationen über mögliche Verstöße gegen diese Verordnung bereitstellen“. Der Verordnungsentwurf beziehe sich auch auf Verstöße wie die Manipulation des Interbankenzinses Libor, die derzeit zu Ermittlungen in den USA und Großbritannien gegen rund 16 Großbanken führen, darunter auch die Deutsche Bank.

Die Initiative der EU-Kommission stößt in der deutschen Wirtschaft allerdings auf Widerstand. „Damit würde ein Parallelkanal zu internen Compliance-Systemen eröffnet“, sagte Christine Bortenlänger, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Aktieninstituts (DAI), dem Handelsblatt. „Geldliche Anreize aber konterkarieren Ziel und Wirkung existierender interner Maßnahmen der Unternehmen.“

Aufgeschreckt durch große Korruptionsaffären wie etwa im Fall Siemens haben deutsche Unternehmen ihre Compliance-Abteilungen aufgerüstet. Diese sind intern für das Einhalten von Regeln und das Aufdecken von Verstößen zuständig. Wer aber künftig von staatlichen Organisationen viel Geld für seine Informationen bekommen könne, so die Sorge der Wirtschaft, der dürfte sie kaum noch unentgeltlich an den Arbeitgeber weiterreichen.

Kommentare zu " Wirtschaftskriminalität: EU-Kommission will Whistleblower-Prämie einführen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach einem Schaden über ca. 148 Mrd. "ungesicherter Bürgschaften" und einer Realität in der wir feststellen müssen, dass Banken unkontrolliert und schamlos an der Demontage des sozialen Systems und der moralischen Grundhaltung der deutschen Gesellschaft arbeiten, tut Aufklärung Not. In diesen Kontext gehört die Whistleblower Initiative der EU. Verraten kann nur ein "Verbrechen werden!" Dies genau ist unser gemeinsames Interesse. Dazu:



    EU-Kommission will Whistleblower-Prämie einführen. Der Vorschlag sieht vor, dass die Mitgliedstaaten „finanzielle Anreize für Personen“ schaffen, „die besonders wichtige Informationen über mögliche Verstöße gegen diese Verordnung bereitstellen“.


    Nach dem Willen der EU-Kommission sollen die EU-Mitgliedstaaten künftig finanzielle Anreize für Informanten ausloben, deren Tipps zur Ergreifung von Wirtschaftsstraftätern führen. Die Bekämpfung von Kapitalmarktverbrechen wie Insiderhandel oder Marktmanipulation oder Falschberatung oder überhöhter Gebühren oder oder sind das Ziel.

    Der Vorschlag sieht vor, dass die Mitgliedstaaten „finanzielle Anreize für Personen“ schaffen, „die besonders wichtige Informationen über mögliche Verstöße gegen diese Verordnung bereitstellen“. Der Verordnungsentwurf beziehe sich auch auf Verstöße wie die Manipulation des Interbankenzinses Libor, die derzeit zu Ermittlungen in den USA und Großbritannien gegen rund 16 Großbanken führen, darunter auch die Deutsche Bank.

    Dere Bereicherung durch "white colour Verbrechen" in renommierten Instituten der Industrie und Privatwirtschaft kann nur so eine Ende gesetzt werden. Aufklärung bewirkt Rückerstattung von mehreren zig Milliarden die uns als Deutschem Steuerzahler entgangen sind und die jetzt wieder an Kindergärten, soziale Einrichtungen, Pflegekassen, Bildungs- und Kultureinrichtungen und die Infrastrukturmassnahmen zurückfliesen müssen.

    Das Wort vom Denunzianten geht völlig an der hier ins Auge gefassten Realität vorbei und dient der Unterstützung der Wirtsch

  • Whistleblower Denunzianten oder "der einzige Weg in die Aufklärung komplexer Kapitalverbrechen"

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    es ist beschämend ansehen zu müssen wie lange schon wir eine Diskussion führen, die an der „Wahrheit“ und der gesellschaftlichen Verantwortung aller vorbei geht.

    Es ist traurig, dass Mitwisser nicht freiwillig zur Wahrheit finden. Es ist aber in der Folge auch der Grund dafür, dass Millionen von Personen unentschädigt bleiben, unsere Umwelt irreparabel verschmutzt wird oder Missstände in Unternehmen weiterleben, von denen wir geglaubt haben, wir hätten Sie überwunden.

    Whistleblowing zielt auf die „organisierte Kriminalität“… ob in Straftaten der Industrie, Finanzwirtschaft oder in Sachen Steuerhinterziehung oder ökologischer Strraftaten.

    Es bleibt traurig mit anzuschauen, dass wir zur Aufklärung „finanzielle Anreize“ brauchen, ABER wichtiger ist doch, dass wir NUR mit der Unterstützung der Whistleblower zur Aufklärung von Straftaten kommen.

    Es ist moralisch in manchen Fällen verwerflich, Mittäter und Mitwissen zu belohnen ABER es ist der richtige und der einzige Weg „in den Zentralen der Mafia“, den „korrupten Strukturen von Politik und Wirtschaft“ und allen weiteren Bereichen die sich um Aufklärung bemühen sowohl:

    • Gerechtigkeit und strafrechtliche Verfolgung überhaupt erst zu ermöglich als auch
    • Korruption, Menschen-, Drogen-, und Waffenhandel erfolgreicher zu verfolgen und
    • präventiv zu verhindern, dass Betrug, Steuerhinterziehung, und z.B. zielgerichtete Falschberatung auf den Weg gebracht werden

    Vergessen Sie bitte nicht, dass in jeder Maschinerie der Kriminalität eine Vielzahl von „kleinen Fischen“ fast ohne Bezahlung die Machenschaften umsetzen die Millionen Menschen schädigen und dies immer nur zum Wohle einiger weniger. Nun ist der Mensch schwach und daher wird jeder „kleine Fisch“ zur Gefahr in einem Whistleblower Konzept, dass die Aufdeckung „lukrativ werden läßt“.
    Gehen Sie mutig voran zum Wohle ALLER

  • Das größte Schwein im Land,
    der Denunziant.

    Ende der Freiheit, denn man kann alles und jeden denunzieren,
    wenn man ersteinmal daran gewöhnt ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%