Wirtschaftskrise
Rekordarbeitslosigkeit in Spanien

Fast fünf Millionen Menschen in Spanien sind mittlerweile arbeitslos, die Arbeitslosenquote liegt bei 21,5 Prozent. Das Land leidet weiter unter der schweren Krise im Bausektor.
  • 2

MadridDie Zahl der Arbeitslosen in Spanien ist auf einen historischen Höchststand von fast fünf Millionen gestiegen. Wie das Nationale Statistik-Institut (INE) mitteilte, erhöhte sich die Arbeitslosenquote im dritten Quartal dieses Jahres auf 21,5 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit 15 Jahren, 0,6 Punkte mehr als im vorangegangenen Drei-Monats-Zeitraum.

Die Zahl der Beschäftigungslosen nahm um 145.000 auf 4,98 Millionen zu - der ebenfalls höchste Wert seit Beginn der Erhebungen nach der jetzigen Methode. In 1,43 Millionen Haushalten sind alle Angehörigen im beschäftigungsfähigen Alter ohne Job. Die Arbeitslosigkeit stieg vor allem im Bausektor, in der Landwirtschaft und den Dienstleistungen.

Spanien hat mit Abstand die höchste Arbeitslosigkeit in Westeuropa. Die spanische Wirtschaft erzielt fast kein Wachstum. Die Baubranche, neben dem Tourismus einer der Grundpfeiler der Volkswirtschaft, steckt in einer schweren Krise.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftskrise: Rekordarbeitslosigkeit in Spanien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 15.01.2007: "Der spanische Ministerpräsident Zapatero freut sich über das rasche Wirtschaftswachstum seines Landes. Seiner Ansicht nach werden dessen Einwohner schon bald reicher sein als die Deutschen."

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,459762,00.html

    Spanien wird reicher als Deutschland. Mit Tomatenexporten und schrottreifen Seatverkäufen. Mhhh mal kurz nachdenken...NEIN!

  • Nach Italien vermutlich der nächste Kandidat... Wenn es nach Italien überhaupt noch Kandidaten gibt...
    Eine alte Börsenweisheit sagt: "Fahnenstranken brechen, IMMER" Gleiches gilt auch für den schuldenfinanzierten Euro!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%