Wirtschaftskrise
Spanien zahlt Kredite vorzeitig an EU

Spanien hat angekündigt, Hilfskredite vorzeitig an die Europäische Union auszubezahlen. Damit hofft das angeschlagene Land, einen weiteren Schritt in Richtung Normalität zu gehen.
  • 2

BarcelonaSpanien zahlt eine weitere Tranche der Hilfskredite, die das Land zur Sanierung maroder Banken erhalten hatte, vorzeitig an die Europäische Union zurück. Madrid werde in zwei Wochen eine Summe von 1,5 Milliarden Euro an den EU-Rettungsfonds überweisen, kündigte Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Mittwoch in Barcelona an.

Eigentlich habe die spanische Regierung eine noch größere Summe tilgen wollen. „Das wäre ein Zeichen dafür, dass sich die Lage normalisiert“, sagte der Minister. Man habe sich jedoch auf Bitte des EU-Fonds auf 1,5 Milliarden Euro beschränken müssen.

Insgesamt hatte Spanien zur Bankensanierung 41,3 Milliarden Euro an Krediten erhalten. Im vorigen Jahr zahlte das Land bereits 1,3 Milliarden Euro vorzeitig zurück.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftskrise: Spanien zahlt Kredite vorzeitig an EU"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • +++

    Die neuen Schulden der FED landen bei den Aktien der Welt-Elite und macht sie immer mächtiger !!!

    Mit Fairness und Demokratie hat das nichts zu tun.

    Der US-Taxpayer wird dabei nicht gefragt. Es muss dringend ein "Anti-Trust-Gesetz" beschlossen werden gegen die Macht der FED und gegen die Macht der Stiftungen (NGO's) (Foundations) als Welt-Elite.

    Durch den niedrigen EURO liegt bereits "Verwesungs-Geruch" über Europa. Die Aas-Geier (Warren Buffet kauft Europa auf) kreisen bereits über uns.

    +++

    Warren Buffet hat den Wahlkampf von Hillary Clinton schon mit 2,5 Milliarden Dollar unterstützt.

    Das ist Geldmacht versus Fairness und Demokratie !!

    Zuvor hat die FED Geld gedruckt und Goldman Sachs zu NULLZINSEN zur Verfügunge gestellt. Goldman Sachs kauft davon Aktien der Welt-Geld-Elite.

    Das ist verdeckte Demokratie-Verhinderung mittels gedrucktem Geld zu Lasten der Tax-Payer ! Die wurden nämlich nicht gefragt, wer davon "bevorteilt" werden soll !!

    Warren Buffet hat letztens den Hamburger Mottorrad-Ausstatter "Louis" aufgekauft und Berkshare Hadaway zugeordnet als US-Holding. Der extra billige EURO lockt zu Schnäppchen-Übernahmen.

    Somit wird Europa schon bereits aufgekauft und politisch unterwandert. Mit TTIP wird das alles noch 100mal schlimmer !!!

  • TTIP macht die USA zu Herrschern über Europa. Das macht es so gefährlich !! Man bekommt es später nicht mehr "zurückgedreht" im Guten.

    Europa verliert mit TTIP Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie. Wir werden zum billigen willenlosen Absatzmarkt von Industrie und Lobbyismus. Die Demokratie geht dabei "vor die Hunde" und die Macht wechselt endgültig zu Welt-Finanz und Welt-Elite.

    Letztendlich wollen sie ja die Staaten abschaffen, die Medien hetzen gegen "Nationalismus" obwohl die Staaten "Nationen" sind mit nationalen Parlamenten. BEKNACKT !
    Der Deutsche wird belogen und ausgeplündert. Jede "Finanz-Kanüle" bleibt ewig zum ABZAPFEN im Arm des Michel.

    ---

    Der EURO wurde "künstlich" abgesenkt, damit Russland schlecht seine EURO in Dollar tauschen kann, weil er so niedrig ist.

    Gleichzeitig ist der Ölpreis gefallen, soll aber für Europa und Russland "teuer" bleiben. Dazu senkt man den Währungskurs gegen unsere Interessen.

    Russland soll durch den niedrigen Öl-Preis kein Geld verdienen können ! Fiese Taktik.

    FAZIT: Der niedrige EURO und Öl-Preis gleicht sich für die Euro-Länder aus - hat aber MASSIV Nachteile für Russland. Gleichzeitig wird die USA durch den "künstlich" starken Dollar zu Aufkäufen in Europa ermuntert - als Vorgeschmack von TTIP. Über Europa dagegen Verwesungs-Geruch und Krise.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%