Wirtschaftsrat: Paris und Berlin üben Schulterschluss

Wirtschaftsrat
Paris und Berlin üben Schulterschluss

Bundeswirtschaftsminister Gabriel und sein französischer Amtskollege sind sich beim deutsch-französischen Wirtschaftsrat einig: Die Bankenunion sei „essenziell“, die Finanztransaktionssteuer müsse kommen.
  • 3

ParisFrankreich und Deutschland wollen einen neuen Anlauf zur schon lange versprochenen Einführung einer Finanztransaktionssteuer unternehmen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) unterstrich am Montag bei seinem Antrittsbesuch in Paris, die Finanzsteuer müsse zwingend kommen, weil die Banken als Krisenverursacher bis heute in fast gar keinem Maß an den Kosten beteiligt worden seien. Auch in der Energiepolitik wollten die Länder nach dem Vorbild der Airbus-Kooperation enger zusammenarbeiten.

Die Schulden aus der Finanzkrise würden bislang vom Steuerzahler beglichen. Viele Bürger empfänden das als moralisches Versagen der Politik, mahnte der Vizekanzler. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verwies aber auch darauf, dass die Leistungskraft des Finanzsektors durch die Steuer nicht beschädigt werden dürfe. Deutschland und zehn weitere EU-Länder wollen die Finanzsteuer erheben. Das Projekt, das auch im schwarz-roten Koalitionsvertrag steht, kommt aber kaum voran.

Paris und Berlin streben bis zum März zudem einen Kompromiss mit dem EU-Parlament zur Bankenunion an. Diese müsse vollendet werden, um noch mehr Vertrauen in den Euro zu schaffen, sagte Schäuble beim deutsch-französischen Wirtschaftsrat. Sein französischer Amtskollege Pierre Moscovici ergänzte, die Bankenunion sei essenziell.

Schäuble zeigte sich offen für den Vorschlag von Frankreichs Präsident François Hollande, weitere Schritte für eine gemeinsame Steuerbasis in Deutschland und Frankreich zu gehen.

In der Energiepolitik kann sich Gabriel viele konkrete Projekte vorstellen. Er begrüßte diese Initiative von Hollande. So könne es etwa durchaus eine gemeinsame Tochterfirma der nationalen Energie-Agenturen geben. Auch seien Kooperationen bei Stromnetzen, Energieeffizienz oder Elektroautos denkbar, sagte der deutsche Energieminister. Es gebe eine Menge Gründe, die Idee von Hollande aufzunehmen und sehr schnell in praktische Projekte umzusetzen

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsrat: Paris und Berlin üben Schulterschluss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Reisen nach Paris werden teuer für Deutschland. Die Deutschen Politiker bekommen wohl ab Flughafen kostenlos Champagner eingeschenkt? Schon mal etwas davon gehört was die Franzosen für Deutschland tun wollen? Es geht immer nur in eine Richtung. Da wo die Franzosen Probleme haben sind sie einverstanden mit "Zusammenarbeit". Bei anderen Projekten aber niemals. War schon immer so.

  • Herr Gabriel, überlegen Sie doch bevor Sie reden.

    Das Thema Finanztransaktionssteuer können Sie unter dem Gleichheitsgrundsatz anfassen, aber nicht so.

    Nach dem Gleichheitsgrundsatz sind auch auf die Pensionen Abschläge zu machen. Will nämlich ein einfacher Bürger private Vorsorge betreiben, wird er von ihrer Transaktionssteuer - oder "TOPIN-Steuer" wie sie richtig heißt - getroffen. Diese Ehre wird den Politikern und den übrigen Beamten nicht zu teil. Sie bauen nämlich keine eigene Altersvorsorge auf. Sie liegen dem Bürger von Anfang an auf der Tasche.

  • Die SPD ist eine A-Klassen-Partei, von A wie Abgaben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%