Wirtschaftswachstum
Der Reformstau macht Italien zum Hinterbänkler

Beim Wirtschaftswachstum bleibt Italien das Schlusslicht in Europa. Schuld sind nicht umgesetzte Reformen. Dabei liegt rund um Bologna eine Region mit großem Wirtschaftspotenzial – dank Firmen wie Ferrari und Barilla.
  • 0

Rom„Das Geschäft brummt“, sagt der Chef des Autozulieferers BMC aus Bologna. Der Mittelständler verweist stolz darauf, dass seine auf Luftfilter spezialisierte Firma auch international expandiert. Denn BMC gehöre zu den gut 30 Prozent der Unternehmen in Italien „mit wettbewerbsfähigen Produkten“.

Die wenig schmeichelhafte Aussage wirft ein Schlaglicht auf die Wirtschaft des Landes: Denn Bologna samt seinem boomendem Umland mit Weltfirmen wie Ferrari und Barilla ist eine Leuchtturmregion und somit nicht repräsentativ für Italien, dem Kritiker vor den 2018 anstehenden Neuwahlen einen gefährlichen Reformstau attestieren. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone hat sich konjunkturell zwar wieder gefangen, ist bei den Wachstumsaussichten jedoch Schlusslicht in der EU.

Der Internationale Währungsfonds sagt für dieses Jahr ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 1,5 Prozent voraus. Damit hinkt Italien wohl Deutschland, Frankreich und Spanien hinterher. Nächstes Jahr dürfte der Abstand sogar noch größer werden: „Man kann sich kaum vorstellen, dass Italien die anderen Staaten beim Wachstum einmal überholen wird“, sagt Wirtschaftsprofessor Roberto Perotti von der Mailänder Bocconi-Universität.

Experten wie er sehen neben chronischen Problemen in der Südregion „Mezzogiorno“ auch politische Versäumnisse als Ursache der Wachstumsschwäche: Mangelnde Reformen, überbordende Bürokratie und ein ineffizienter Staatsapparat erweisen sich demnach als schwere Hypothek für die Wirtschaftskraft des Mittelmeerlandes.

In Umfragen werden für die spätestens Mitte Mai 2018 anstehenden Neuwahlen unklare Mehrheitsverhältnisse im Parlament prognostiziert. Zulauf hatte zuletzt insbesondere die Protestpartei „Fünf-Sterne“. Die Anti-Europa-Bewegung hat sich mittlerweile in der Wählergunst sogar vor die PD von Ministerpräsident Paolo Gentiloni geschoben. „Das Land wird unregierbar“, prophezeit Perotti. Letztlich werde es wahrscheinlich eine Mehr-Parteien-Koalition geben, die es allen recht machen wolle: „Und das wäre schlecht für Italien.“

Weiteres Unheil droht laut Experten, wenn die Europäische Zentralbank ihre Geldflut eindämmen sollte. Mit dem massiven Ankauf von Anleihen hat sie unter der Führung des Italieners Mario Draghi de facto dafür gesorgt, dass die Kapitalkosten des Landes – wie auch anderer Euro-Zonen-Staaten – gedrückt wurden. Wenn die EZB wie geplant ab Januar damit beginnt, die monatlichen Geldspritzen niedriger zu dosieren, wird sich das Land mit dem vierthöchsten Schuldenberg der Welt aber besonders vorsehen müssen: Die Verbindlichkeiten des Staates entsprachen 2016 insgesamt 132 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Seite 1:

Der Reformstau macht Italien zum Hinterbänkler

Seite 2:

70 Milliarden jährlich für die Schulden

Kommentare zu " Wirtschaftswachstum: Der Reformstau macht Italien zum Hinterbänkler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%