„Wladimir der Sieger“
Chodorkowski-Geheimaktion lässt Putin glänzen

Es war der Tag der Geheimdienstler in Russland, an dem Putin die Operation „Chodorkowski“ durchziehen ließ. Die Freilassung des Erzfeinds soll der Beweis sein, dass sich der Kreml-Chef stark fühlt wie lange nicht mehr.
  • 0

dpaAls „Triumphator“, „Wladimir der Sieger“ und sogar „Putin, der Allmächtige“ findet sich der russische Präsident nach der Spezialoperation Chodorkowski in Moskaus Medien wieder. Selbst regierungskritische Kommentatoren sehen in Putins Gnadenakt für seinen Erzfeind Michail Chodorkowski einen klaren Sieg für den Kreml.

Der Ex-KGB-Offizier und frühere Geheimdienstchef Putin hatte ausgerechnet den Tag der Tschekisten, der Geheimdienstler in Russland, gewählt, um den berühmtesten Gefangenen des Landes aus dem Straflager zu entlassen.

Chodorkowskis Gnadengesuch sei ein klares Schuldeingeständnis, betonte Putins Sprecher Dmitri Peskow dazu. Der nach Berlin gereiste Ex-Milliardär sieht das allerdings weiterhin anders. Er hält die umstrittenen Urteile wegen Steuerhinterziehung, Öldiebstahls und Geldwäsche gegen sich für politische Inszenierungen, um ihn als Gegner Putins auszuschalten.

Dass Chodorkowski so kurz vor seiner im August ohnehin geplanten Entlassung nun Putin genau das gibt, worauf dieser immer gewartet hatte, das wirft in Moskau jede Menge Fragen auf. War es ein drohendes drittes Strafverfahren gegen den früheren Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos? War es die Aussicht, womöglich noch viele Jahre im Straflager sitzen zu müssen? Oder wollte er nach zehn Jahren in Haft endlich zu seiner Familie - zu seiner krebskranken Mutter?

Putin jedenfalls habe als Meister überraschender Winkelzüge die Geheimoperation fein einfädeln lassen, meint die Moskauer Boulevardzeitung „MK“. Vor allem die zersplitterte russische Opposition habe darauf gewartet, dass Chodorkowski bis zu seinem Haftende ausharren möge, damit er „stolz und als geistiger Anführer“ das Straflager verlässt. Nicht nur bei „MK“ ist nun von einem Sieg auf ganzer Linie für Putin zu lesen.

Vor Weihnachten und Neujahr steigere Putin mit seiner Begründung, er handele aus humanitären Gründen, sein Ansehen in Russland und in der Welt, heißt es in vielen Kommentaren. Ein strenger „Zar“, der auch gnädig sein kann. Und nicht zuletzt ringt der 61-Jährige auch dem Westen vor den ersten Olympischen Winterspielen in Russland nach all der Kritik an Menschenrechtsverstößen doch noch Lob ab.

Seite 1:

Chodorkowski-Geheimaktion lässt Putin glänzen

Seite 2:

Putins Außenpolitik wirkt

Kommentare zu " „Wladimir der Sieger“: Chodorkowski-Geheimaktion lässt Putin glänzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%