Zinslast außen vor: Griechenland 2013 mit Haushaltsüberschuss

Zinslast außen vor
Griechenland 2013 mit Haushaltsüberschuss

Die Griechen sind sich sicher: Sie haben erstmals seit langem wieder einen Überschuss erzielt - allerdings ohne Berücksichtigung der Zinslast. Noch dieses Jahr soll der Schritt an die Märkte unternommen werden.
  • 4

AthenGriechenland hat 2013 nach Angaben des Finanzministeriums mehr eingenommen als ausgegeben. Das Land habe nach vorläufigen Ergebnissen einen Primärüberschuss von 700 Millionen Euro erwirtschaftet, teilte der stellvertretende Finanzminister Christos Staikouras am Dienstag in Athen mit. Seinen Schätzungen nach werden die endgültigen Haushaltergebnisse einen primären Überschuss von mehr als 800 Millionen Euro zeigen, der aber nicht die hohe Zinslast für die Schulden des Euro-Krisenlandes enthält. Athen schneide damit besser ab, als von der Geldgeber-Troika zunächst vorgesehen, hieß es. Ziel des Konsolidierungsprogramms für 2013 war es, dass Athen im vergangenen Jahr keine neue Schulden macht.

„Das Land wird nach mehreren Jahren wieder - dank der Opfergaben des griechischen Volkes - einen primären Überschuss haben“, sagte Staikouras vor Journalisten in Athen.

Athen blickt jetzt gespannt nach Luxemburg: Von dem Europäischen Statistikamt Eurostat werden die Daten für die öffentlichen Defizite der Mitgliedstaaten zusammengestellt und am 23. April veröffentlicht. Die Eurogruppe hatte im November 2012 den Griechen in Aussicht gestellt, ihnen unter der Voraussetzung eines primären Überschusses mit weiterer Hilfe unter die Arme zu greifen.

Griechenland bringt seit Wochen ins Gespräch, sich mit Anleihen mit fünfjähriger Laufzeit an die Märkte wagen zu wollen. Dem müssen die Geldgeber-Kontrolleure aber zustimmen. Finanzminister Ioannis Stournaras hält es noch 2014 für machbar. Viele Experten sagen indes, dies werde vor 2015 nicht möglich sein.

Das Land besorgte sich am Dienstag am Geldmarkt 1,625 Milliarden Euro, um Löcher in seinem Haushalt zu stopfen. Der Zinssatz für die dreizehnwöchigen Papiere beläuft sich auf 3,75 Prozent. Er lag damit um 0,15 Prozentpunkte niedriger als bei vergleichbaren Titeln im Vormonat, wie die Schuldenagentur PDMA am Dienstag mitteilte.

Auf Hochtouren arbeitet unterdessen die griechische Steuerfahndung: Trotz gewaltiger bürokratischer Probleme und Personalmangels haben Steuerbeamte festgestellt, dass reiche Griechen nach Ausbruch der schweren Finanzkrise in ihrem Land 54 Milliarden Euro auf Konten ins Ausland überwiesen haben. Das sagte der Chef der griechischen Steuerfahndung (SDOE), Stelios Stasinopoulos, am Dienstag dem Transparenzausschuss des griechischen Parlaments. Ein großer Teil dieser Gelder sei in Griechenland nicht versteuert gewesen. Die Inhaber der Konten würden nun „der eine nach dem anderen“ aufgefordert, die entsprechenden Strafen zu zahlen, zitierte der staatliche Rundfunk den Chef der Steuerfahndung. Die Höhe der nicht versteuerten Gelder liege bei etwa 22 Milliarden Euro, hieß es.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zinslast außen vor: Griechenland 2013 mit Haushaltsüberschuss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich mir jeden Tag Freibier reinziehe und irgendwann dieses nicht mehr so üppig läuft, habe ich doch keine Opfer gebracht, weil ich weniger trinke.

  • das Passt doch ins Bild, die einen haben einen Überschuss - Naja, ohne alle Ausgaben zu berücksichtigen- die Anderen nennen es sparen, wenn sie weniger Schulden machen...

    Naja, traurig ist nur, dass wir diese Leuten ein sechsstelliges Gehalt - Diät - zahlen.

  • Propagandaschlacht 2.0

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%