Zu Besuch bei einem Anführer der militanten El-Aksa-Brigade im Westjordanland
Radikale scheuen den Bruch mit Arafat

Die stechenden Augen sind blutunterlaufen, die Haut ist mit schwarzen Pigmenten übersät, das M-16-Gewehr hängt an der Schulter, die Pistole steckt im Gurt. Besucher empfängt Zakharia Zubeidi an geheimen und stets wechselnden Orten, denn der radikale Palästinenser steht auf der israelischen Fahndungsliste ganz oben.

DSCHENIN. Zubeidi ist Chef der El-Aksa-Brigaden, dem militärischen Arm von Jassir Arafats Fatah-Partei, in der Westjordanstadt Dschenin. Diese Prätorianer-Garde des palästinensischen Chefs hatte den Aufstand gegen Arafats korruptes Regime in Gaza angeführt – doch das Beispiel Zubeidi zeigt, dass sich die neue Generation der jungen Palästinenser noch immer nicht von Arafats Dominanz befreit hat.

Einerseits nimmt Zubeidi kein Blatt vor den Mund. Arafat „kümmert sich nicht um uns“, sagt er. Früher hätte es niemand gewagt, derart harte Kritik zu äußern. „Arafat sitzt in Ramallah, in seiner Villa mit Klimaanlage, während wir hier unter der Hitze leiden“, legt Zubeidi nach. Doch dann zollt er dem Über-Ich der Palästinenser gleich wieder seinen Respekt: Arafat bleibe die höchste Autorität. „Sein Wort ist uns heilig, trotz allem“, sagt der El-Aksa-Mann.

Tatsächlich ist es im Westjordanland im Gegensatz zu Gaza noch zu keinen offenen Kämpfen zwischen El Aksa und Arafats Sicherheitskräften gekommen. Aber bereits vor einem Jahr hatte Zubeidi den Gouverneur des Distrikts Dschenin entführt, weil dieser mit den Israelis kollaboriere. Ein kurzer Protest eines Arafat-Getreuen genügte, und schon war der Gouverneur ein freier Mann, die Anarchie beendet.

Seite 1:

Radikale scheuen den Bruch mit Arafat

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%