International

_

Zwei Jahre UN-Sicherheitsrat: Deutschland verhält sich unauffällig gut

Nach zwei Jahren läuft die Zeit für Deutschland im mächtigsten UN-Gremium ab. Dabei haben sich die Deutschen im Sicherheitsrat als enthaltsamer Mitspieler präsentiert – nur einmal sind sie richtig ausgeschert.

Seinen Platz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen muss Deutschland räumen. Quelle: dpa
Seinen Platz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen muss Deutschland räumen. Quelle: dpa

New YorkDie Privilegien gelten nur noch ein paar Stunden. Zum Jahresende muss sich Deutschland nach zwei Jahren wieder aus dem UN-Sicherheitsrat verabschieden und ist dann wieder nur ein ganz normales Mitglied der Vereinten Nationen. Die Deutschen haben im Sicherheitsrat Spuren hinterlassen – wenn auch keine allzu tiefen.

Anzeige

Es war ein Durchmarsch, als im Oktober 2010 die neuen Mitglieder des Sicherheitsrates gewählt wurden. Deutschland bekam, knapp aber sofort, die nötige Mehrheit. Zwei Jahre durfte Botschafter Peter Wittig im mächtigsten UN-Gremium sitzen und im Auftrage Berlins über die UN-Politik mitentscheiden. Allerdings nur aus der zweiten Reihe. Denn die zehn nichtständigen haben längst nicht die Macht der fünf ständigen Mitglieder USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich, von denen jeder per Veto alles verhindern kann.

Arabischer Frühling Wie der revolutionäre Geist um sich griff

  • Arabischer Frühling : Wie der revolutionäre Geist um sich griff
  • Arabischer Frühling : Wie der revolutionäre Geist um sich griff
  • Arabischer Frühling : Wie der revolutionäre Geist um sich griff
  • Arabischer Frühling : Wie der revolutionäre Geist um sich griff

Dass man sich zumindest Frankreich und Großbritannien ebenbürtig fühlt, zeigten die Deutschen gern. Viel öfter stellten sie sich neben die beiden ständigen Ratsmitglieder als neben Portugal, das auch zwei Jahre im Rat saß. Als gute Europäer ließen London und Paris Berlin zwar mitspielen, aber da war doch ein Klassenunterschied.

Wittig und sein Chef Guido Westerwelle haben Spuren hinterlassen. Sie setzten die Klimapolitik auf die Tagesordnung, versuchten eine moderne Afghanistan-Politik und mühten sich um den Schutz von Kindern in Kriegen. Ehrenwerte Aufgaben, die jedoch von der Öffentlichkeit wenig beachtet wurden. Die Schlagzeilen waren Deutschland hingegen sicher, als es nicht mit den westlichen Partnern für die Luftschläge gegen Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi stimmte.

Libyen

„Das war schon ungewöhnlich, dass es einen breiten Konsens gab mit den USA, Europa, selbst den arabischen Staaten – und ausgerechnet Deutschland ausschert“, sagt der Münsteraner Politikprofessor Sven Bernhard Gareis. „Berlin hätte ja keine Kampfflugzeuge schicken müssen, aus der Zustimmung wäre keine Verpflichtung zu militärischer Beteiligung erwachsen. Ich habe deshalb meine Zweifel, dass der Schritt klug war.“ Und er wirke nach: „Dem deutschen Wunsch nach einem ständigen Sitz hat das, sagen wir mal, nicht gerade geholfen.“

  • 01.01.2013, 11:27 Uhrkah7

    Na welche Erfolge hat er denn vorzuweisen? Er hat Deutschland bis auf die Knochen blamiert, Rüstungsgeschäfte mit totalitären Staaten, die sich einen Dreck um Menschenrechte kümmern, abgeschlossen, seine heldenhafte Unterstützung des "Arabischen Frühlings" mit leeren Worten sind beispielhaft und unschlagbar, er ist mitverantwortlich das BW Soldaten an die syrische Grenze verlegt werden, obwohl er weiss, dass es hierfür keine Rechtfertigung gibt und so weiter und so fort....

    Unterschätzter Aussenminister und kluge Presse. Schon klar. Bei Alice im Wunderland gibt es auch ein Ei, das auf der Gartenmauer herumtanzt.

  • 01.01.2013, 10:33 Uhrotto15

    Das Gegenteil ist richtig - niemals in der deutschen Nachkrieggeschichte hat es einen so unterschätzten Außenminister gegeben - und die kluge Presse beginnt es zu merken. Irgendwann auch der letzte User.

  • 01.01.2013, 10:26 Uhrkah7

    "Dass man sich zumindest Frankreich und Großbritannien ebenbürtig fühlt, zeigten die Deutschen gern." ????

    Was soll dieser Schwachsinn? Wenn man ehrlich ist brauchen wir weder die Franzosen noch die Briten. Unser Wohl liegt in Russland. Es wird Zeit sich nach neuen Partnern und Freunden umzuschauen. Die jetzigen sind weder Partner noch Freunde. Das dauernde kuschen unserer rückgratlosen Politiker kotzt hoffe ich nicht nur mich an. Die beiden Grossen Nationen, wie sie sich ja selbst bezeichnen, haben die EU am Rande des Kollapses gebracht. Militärisch sind die beiden, und hier vor allem Frankreich, zweitklassig. Ohne Unterstützung der USA würden die Lichter nichtmal ihre eigenen Flughäfen finden. Und wir, d.h. unsere Politiker, fühlen sich ebenbürtig. Was für ein Armutszeugnis!

  • Die aktuellen Top-Themen
„Partei der Freiheit“: Grünen wollen 2017 wieder in die Regierung

Grünen wollen 2017 wieder in die Regierung

Die Grünen wollen auch im Bund wieder an die Regierung. Wie das gelingen soll, darüber gibt es noch Streit. Grünen-Chef Cem Özdemir beansprucht jedenfalls den Titel „Partei der Freiheit“ für seine Truppe.

Gedenkfeier: Poroschenko wird auf dem Maidan ausgebuht

Poroschenko wird auf dem Maidan ausgebuht

Ein Jahr nach dem Beginn blutiger Demonstrationen in Kiew würdigen Tausende die Toten. Der Präsident kündigte an, alle Opfer des Protestes als „Helden der Ukraine“ zu ehren. Dennoch schlug ihm viel Kritik entgegen.

Konferenz „On The Record“: Was läuft falsch im Journalismus?

Was läuft falsch im Journalismus?

Bei einer Konferenz kritisieren Politiker und Wirtschaftsgrößen, was Journalisten falsch machen. Und die dürfen antworten. Der Schlagabtausch brachte einen frommen Wunsch – und einen Seitenhieb von Stargast Steinbrück.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International