Zwist um Wiedervereinigung
Zyperns Präsident muss Regierung neu bilden

In Zypern gibt es Gespräche über eine Wiedervereinigung des Landes. Doch dem Präsidenten wird vorgeworfen, nicht hart genug verhandelt zu haben - was den Staat in eine Regierungskrise stürzt.
  • 0

NikosiaZypern steckt in einer Regierungskrise. Die Demokratische Partei (DIKO) hat ihre vier Minister aus dem Kabinett abgezogen. Hintergrund sind die Gespräche über eine Wiedervereinigung des Landes. Die demokratische Partei wirft Anastasiades vor, er habe in den Verhandlungen mit den türkisch-zyprischen Vertretern zu viele Zugeständnisse gemacht. Präsident Nikos Anastasiades ist jetzt gezwungen, seinen elfköpfigen Ministerrat umzubilden. Wann er dies tun wird, ließ ein Regierungssprecher am Donnerstag im Staatsradio (RIK) offen.

Eine Kursänderung in Zusammenhang mit dem zyprischen Sparprogramm wird aber nicht befürchtet. Zypern ist seit 1974 in ein griechisches und einen türkisches Gebiet geteilt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zwist um Wiedervereinigung: Zyperns Präsident muss Regierung neu bilden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%