Zypern-Hilfe vorerst gescheitert: Wie der Schwanz mit dem Hund wackelt

Zypern-Hilfe vorerst gescheitertWie der Schwanz mit dem Hund wackelt

Zyperns Regierungspartei will das Votum übers Rettungspaket verschieben – und der Euro-Zone Zugeständnisse abringen. Zypern führt vor, wie ein Inselstaat, der wirtschaftlich halb so stark wie Bremen ist, die EU erpresst.

DüsseldorfEs klingt wie ein Treppenwitz. Eine winzige Insel, deren Wirtschaftskraft etwa halb so groß ist wie die des Stadtstaates Bremen, spielt mit der zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt Katz und Maus. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone ist mehr als 550-mal so groß wie das von Zypern.

Dennoch sträubt sich der kleine Inselstaat gegen die Bedingungen für ein Rettungspaket der anderen Euro-Länder.  Durch das Hilfspaket würden die zyprischen Banken und der Staat Hilfen der anderen Euro-Länder in Höhe von zehn Milliarden Euro bekommen.

Allerdings sollen sich auch die zyprischen Sparer an der Rettungsaktion beteiligen. Bankeinlagen bis 100.000 Euro sollten mit einer Zwangsabgabe von 6,75 Prozent belastet werden. Beträge darüber mit 9,9 Prozent, so der Plan.

Doch das lehnen die zyprischen Parlamentarier vehement ab. Das Rettungspaket ist am Dienstagabend im Parlament auf ganzer Linie durchgefallen. 36 von 56 Abgeordneten stimmten nach einer hitzigen Debatte dagegen. 19 enthielten sich der Stimme. Eine Abgeordnete war nicht anwesend.

Damit hat Zypern einen Präzedenzfall geschaffen. Bisher haben die Parlamente der rettungsbedürftigen Länder die Auflagen für Hilfspakete stets akzeptiert. Doch das zyprische Parlament wähnt sich offenbar in einer guten Verhandlungsposition und hofft auf Nachbesserungen.

Seite 1:

Wie der Schwanz mit dem Hund wackelt

Seite 2:

„Es wird weitere Verhandlungen geben“

Kommentare zu " Zypern-Hilfe vorerst gescheitert: Wie der Schwanz mit dem Hund wackelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 1.03.2013, 00:26 Uhr @Ratgeber
    Das ist ja wohl Ihre eigene Schuld.

    Ich möchte nicht wissen, wie Sie einkaufen gehen.

    Wahrscheinlich ungeplant und chaotisch: greif, greif, greif ... und voll ist der Einkaufswagen.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Sie Hohlpfosten ...
    Intelligenz kann man nicht studieren!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    Exklusiv für "SIE" Buchtipp

    Die verblödete Republik - wie uns Medien , Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen
    Thomas Wieczorek
    Jg.1953, ist Journalist und Parteienforscher
    +++++++++++++++++++++++++++++++++

  • @Rechner: Haften kann ich mit heutigen Vermögen und zukünftigen Ertragschancen, letzter werden im debt-to-equity swap verteilt.
    Ja, leider blieb die zyprische Regierung bisher konkrete Details zur Aktienbeteiligung schuldig. Das ist ja das Problem. Ich bin häufig genug an schwierigen Restrukturierungsverhandlungen beteiligt. Ohne konkrete Details und ein hartes Commitment bekommen sie keine Beteiligung einer so großen Gruppe wie der Sparer hin. Vielleicht wird es ja jetzt bis Dienstag was damit.

  • @ Rechner

    'Delinix' sagt
    ------------------
    Fakt ist aber, dass ich heute, nach fast 11 Jahren Euro, für nahezu ALLES den doppelten Preis zahle wie damals vor dem Euro.
    ------------------

    Das ist ja wohl Ihre eigene Schuld.

    Ich möchte nicht wissen, wie Sie einkaufen gehen.

    Wahrscheinlich ungeplant und chaotisch: greif, greif, greif ... und voll ist der Einkaufswagen.

    Ich zahle jedenfalls NICHT das doppelte wie vor 12 Jahren.

    In einigen Fällen - Brot, Fleisch - etwas mehr.

    Aber NICHT das doppelte - vielleicht 30%.

    In anderen Fällen - Oliven, Wein, Schokolade, Kleidung, elektronisches - sogar weniger.

    Das einzige Produkt in meinem Warenkorb, daß sich im Preis (etwa) verdoppelt hat, ist Papier.

    +++

    'Delinix' sagt
    ------------------
    Und ich bin wahrhaftig mit dieser Feststellung nicht allein.
    Spinnen wir alle? Bilden wir uns diese massive Teuerung nur ein?
    ------------------

    Ja.

    Sie gehören 'halt zu den Menschen denen der Umgang mit Zahlen und Quantitäten schwer fällt.

    Das tritt sehr häufig auf.

    Und es führt zu einer vollkommen verbogenen Realitätswahrnehmung.

    ...

    Hausaufgabe für Sie:

    Versuchen Sie doch 'mal eine Liste der Dinge aufzustellen deren Preis sich angeblich verdopplet hat.

    Dann versuchen Sie, die Preisverdoppelung zu BELEGEN.

    Und da, wo Ihnen das gelingt, versuchen Sie 'mal herauszufinden ob es keine gleichwertigen und preiswerteren Alternativen gibt.
    __________________________________________________________

    Rechner, sie sind ganz einfach ein vollmundiger CDU-Prolet !

Serviceangebote