Zypern-Krise
Putin unterstützt EU-Kommission

Moskau kommt dem EU-Inselstaat Zypern bei der Lösung seiner Finanzkrise offenbar doch entgegen. Präsident Putin ordnet die Unterstützung an - dabei war seine Regierung skeptisch.
  • 4

MoskauRussland will nun doch einen Beitrag zur Rettung des EU-Krisenstaates Zypern leisten. Kremlchef Wladimir Putin habe die Regierung angewiesen, die Bemühungen der Eurogruppe zu unterstützen. Das sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Montag nach Angaben der Agentur Interfax.

Dabei geht es um eine Umstrukturierung des 2011 ausgezahlten Kredits von 2,5 Milliarden Euro. Zypern hatte beantragt, die Rückzahlung von viereinhalb auf fünf Jahre zu strecken sowie den Zinssatz von 4,5 Prozent deutlich zu senken. In der vergangenen Woche hatte Russland eigene Hilfen von einer vorherigen Einigung auf eine Rettung innerhalb der EU abhängig gemacht.

„Präsident Putin hält es für möglich, die Anstrengungen des zyprischen Präsidenten und auch der EU-Kommission zu unterstützen“, sagte Peskow. Ziel müsse sein, die Krise in der Wirtschaft und im Bankensystem des Inselstaates zu überwinden. Der Regierung liegen nach eigenen Angaben keine Informationen darüber vor, wie hoch der Schaden für russische Spareinlagen auf Zypern ist. Nach Schätzungen lagern mehrere Milliarden Euro aus Russland und der Ukraine auf Konten des EU-Inselstaates.

Kurz vor Putins Ankündigung hatte sich die russische Regierung noch zurückhaltend gezeigt. Zunächst müsse geklärt werden, „was aus dieser ganzen Geschichte wird und welche Folgen für das internationale Finanz- und Währungssystem und auch für unsere Interessen entstehen“, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew.

Vizeregierungschef Igor Schuwalow warnte, die Zypernkrise könne negative Auswirkungen auf die Stabilität der Eurozone haben. Diese Frage beunruhige auch Russland mit seiner exportorientierten Wirtschaft. Das größte Land der Erde hat etwa 40 Prozent seiner Reserven in Euro angelegt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zypern-Krise: Putin unterstützt EU-Kommission"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Putin, der Fuchs.

    Vielleicht erstattet er den Anlegern 10 oder 20 % des Ausfalls?

    Was würde das bedeuten?

    Putin erhielt Kenntnis über jedes russische Konto in den Büchern der zypriotischen Banken. Und nicht nur das. Es würde ihm bis auf den letzten Cent der Saldo bekannt.

    Wetten, dass nachher kein einziger Cent russischer Bürger auf Konten in Zypern lagert und festgestellt wird, dass der BND heute die Unwahrheit in Sachen russisches Schwarzgeld sagte.

    Wie doof sind unsere Politiker eigentlich?

  • Und wlchen Preis muß Zypern dafür zahlen? Oder gar die gesamte EU?
    Putin macht nichts umsonst

  • Wann sind denn eigentlich die Beitrittsverhandlungen Russlands abgeschlossen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%