11,3 Prozent des BIP
Gesundheit kostet die Deutschen 3590 Euro pro Jahr

Pro Kopf werden in Deutschland 11,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Gesundheit investiert. Den größten Teil der 3590 Euro trugen allerdings die gesetzlichen Krankenkassen.
  • 17

WiesbadenJeder zehnte Euro, der in Deutschland ausgegeben wird, dient der Gesundheit. Das hat das Statistische Bundesamt zum Weltgesundheitstag am 7. April berechnet. Pro Kopf wurden 2011 exakt 3590 Euro in die Gesundheit investiert, insgesamt 294 Milliarden Euro.

Das waren zwar knapp zwei Prozent mehr als im Jahr davor, wie die Statistiker am Donnerstag in Wiesbaden berichteten. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt aber ging der Anteil zurück: 2011 machten die Gesundheitsausgaben 11,3 Prozent aus. In den beiden Vorjahren waren es noch 11,5 und 11,8 Prozent gewesen. Grund: Die Wirtschaftsleistung wuchs stärker als die Gesundheitsausgaben stiegen.

Den größten Brocken dieser Summe - 57 Prozent - trug 2011 die gesetzliche Krankenversicherung. Privathaushalte steuerten 14 Prozent der Gesamtsumme bei, 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil der privaten Krankenversicherung - 9 Prozent der Ausgaben - stiegen mit 3,5 Prozent am deutlichsten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 11,3 Prozent des BIP: Gesundheit kostet die Deutschen 3590 Euro pro Jahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Am meisten wird das System durch die Unterschicht belastet."

    Danke fürs Gespräch Gastredner. Von was bitte soll ein Hartz4 Empfänger oder Niedriglöhner sich denn "gesunde Lebensmittel" leisten können. Und diese "Unterschicht" sind nicht alle arbeitsscheu und ungebildet!

    Ihre Arroganz ist kaum zu überbieten.

  • Es kann aber auch nicht sein das der Sportler sich seine Unfälle von den Rauchern, die nicht an Lungenkrebs erkrankt sind, quer finanzieren zu lassen.

    Ganz abgesehen davon, das der ketten rauchende Lungenkrebspatient rententechnisch sozialverträglich abnippelt.

    Jede Medaille hat zwei Seiten und da alle Beitragszahler irgendwo benachteiligt sind, sind sie gut damit beschäftigt sich gegenseitig zu zerfleischen. In der Zwischenzeit kann unsere "Elite" gänzlich unbeobachtet neue Schweinereien einfädeln.

  • Richtig, eine Freundin lebte eine Weile in England und erkrankte während dieser Zeit an Brustkrebs. die Brust wurde amputiert, aber Nachsorge wie Tumormarken: Fehlanzeige! Dafür fuhr sie dann nach Deutschland und zahlte diese Untersuchung privat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%