3,8 Prozent
Britische Inflation auf Rekordniveau

In Großbritannien sind die Verbraucherpreise im Juni so stark gestiegen wie seit 16 Jahren nicht mehr. Beobachter rechnen aber trotz des hohen Preisdrucks in naher Zukunft mit einem stabilen Leitzins der Bank of England (BoE).

HB LONDON. Vor allem steigende Lebensmittel- und Energiepreise haben die Jahresteuerungsrate auf 3,8 Prozent getrieben, teilte die Statistikbehörde National Statistics mit. Damit sind die Preise für die Verbraucher so stark gestiegen wie noch nie seit Beginn der offiziellen Aufzeichnungen im Jahr 1997. Auf Basis älterer Berechnungen ist es die höchste Teuerung seit Mai 1992.

Volkswirte hatten mit einem Preisanstieg von 3,6 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte die Jahresrate noch bei 3,3 Prozent gelegen. Schon vor Wochen hatte die Notenbank mitgeteilt, dass die Inflation dieses Jahr die Marke von 4 Prozent übertreffen könnte. Dies bedeutet auch, dass eine Zinssenkung der Bank of England unwahrscheinlicher wird. Das schürt weiter die Ängste vor einer Verschärfung der Kreditkrise und vor einer Rezession.

Die Inflationsrate liegt auch deutlich über dem von der britischen Notenbank (BoE) angestrebten Wert von zwei Prozent. Zudem muss Notenbank- Chef Mervin King nun abermals einen Brief an den Finanzminister verfassen und darin die Gründe für den Anstieg erläutern. Dieses "Erklärungsschreiben" wird immer dann notwendig, wenn die tatsächliche Inflation den Zielwert der Notenbank um mehr als einen Prozentpunkt überschreitet.

"Nahrungsmittel und Treibstoffe haben den Anstieg der Preise maßgeblich angetrieben", sagte James Knightley von ING Bank. Wegen der zu erwartenden Preissteigerungen bei den Versorgern sei seine Prognose, dass die Inflation ihren Höhepunkt bei 4,5 Prozent im vierten Quartal erreichen werde, in Gefahr. Michael Saunders von Citigroup sieht auf kurze Sicht daher keine weiteren Zinssenkungen der BoE, auch wenn Großbritannien in eine Rezession abgleiten sollte. "Wenn die Konjunktur nicht so schwach wäre, würden sie ihren Leitzins anheben", sagte der Ökonom.

Die Notenbank hatte wegen der sich eintrübenden Wachstumsaussichten einen Zinssenkungszyklus gestartet, diesen wegen des zunehmenden Preisdrucks aber unterbrochen. Der BoE-Leitzins steht gegenwärtig bei 5,0 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%