Konjunktur
Aktienfutures steigen nach US-Verbraucherpreisen

Kräftig gestiegene Kosten für Lebensmittel und Energie haben die US-Verbraucherpreise im April etwas stärker als erwartet in die Höhe getrieben. Ohne Berücksichtigung dieser beiden schwankungsanfälligen Bereiche stagnierte die Inflation jedoch erstmals seit eineinhalb Jahren.

HB WASHINGTON. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Preise um 0,5 Prozent, nachdem sie im März um 0,6 Prozent gestiegen waren, wie das Arbeitsministerium in Washington am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg von 0,4 Prozent gerechnet.

In der Kernrate - ohne die schwankungsanfälligen Preise für Energie und Nahrungsmittel - blieben die Preise erstmals sei November 2003 unverändert. Analysten hatten hier mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet.

Grund für die gebremste Inflation in der Kernrate war dem Ministerium zufolge vor allem die gesunkenen Kosten für Kleidung und Unterkunft. Letzteres beinhaltet etwa die Preise für Hotelzimmer und Studentenunterkünfte.

Die Futures für den US-Aktienmarkt zogen nach Bekanntgabe der Zahlen an, währende der Dollar leicht nachgab. Anleger waren zuletzt zunehmend besorgt wegen einer möglichen Beschleunigung der Inflation. Sie fürchten, dass die US-Notenbank die Zinsen weiter erhöhen wird, sollten die Preise weiter steigen. Die Fed hat die Zinsen seit vergangenen Juni schrittweise von einstmals 1,0 auf inzwischen 3,0 Prozent erhöht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%