„Ampel steht auf rot“
Bundesbank sieht in Euro-Krise größtes Risiko für Finanzsystem

Auch wenn die deutschen Banken in Irland deutlich weniger Geld im Feuer haben als bislang gedacht, sieht die Bundesbank keine Veranlassung für eine Entwarnung. Im Gegenteil: Auf dem deutschen Bankensystem liegt immer noch der lange Schatten der einstigen Turbulenzen an den Immobilienmärkten. Der Finanzstabilitätsbericht der Notenbanker sieht zudem in der EU-Schuldenkrise eine Gefahr für das Finanzsystem.
  • 10

HB FRANKFURT. Größtes Risiko für das Finanzsystem sei die Lage an den Märkten für Staatsanleihen, die sich durch die Krise in Irland und den Vertrauensverlust in die Solidität der Staatsfinanzen in der Euro-Zone deutlich verschlechtert habe. „Hier steht die Ampel auf rot“, sagte der für Finanzstabilität zuständige Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret am Donnerstag bei der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts der deutschen Notenbank in Frankfurt. Positiver als noch 2009 und in der ersten Jahreshälfte sei die Lage am Geldmarkt und damit die Refinanzierungssituation der Banken. Die neuen Bankenregeln - besser bekannt als Basel III - würden die Banken zwar einiges kosten, das Gesamtsystem aber zugleich stabiler machen.

Die deutschen Banken haben nach Darstellung der Bundesbank in Irland allerdings deutlich weniger Geld im Feuer als bislang gedacht. „Das echte Irlandrisiko der Institute liegt bei etwa 25 Mrd. Euro und damit nicht so hoch wie zuletzt in der Öffentlichkeit dargestellt“, sagte Bundesbank-Vizepräsident Franz-Christoph Zeitler. Bislang gehen Öffentlichkeit und Finanzmärkte davon aus, dass sich das Engagement der deutschen Institute in dem Inselstaat auf 138 Mrd. Dollar summiert. Die Differenz erklärte Zeitler mit den hohen Summen, die in den vielen in Irland ansässigen außerbilanziellen Zweckgesellschaften der Banken stecken. Irland galt in der Vergangenheit als Paradies für außerbilanzielle Aktivitäten von Kreditinstituten. „Die in diesen Gesellschaften steckenden Gelder stellen aber kein auf Irland bezogenes Risiko dar, sondern Risiken der Banken in anderen Ländern.

Nach Zeitlers Angaben haben die deutschen Banken jedoch in ihren Bilanzen noch Risikopositionen aus strukturierten Immobilienfinanzierungen von circa 100 Mrd. Euro stehen. Zwar dürfte dies für die Institute beherrschbar sein, allerdings habe sich die Struktur der Risiken in den vergangenen zwei Jahren „kontinuierlich verschlechtert“, warnte Zeitler. Die tatsächlichen Ausfälle lägen bislang nur im „unteren einstelligen Bereich“.

Trotz der schweren Hypothek durch die Immobilienkrise attestiert die Bundesbank den deutschen Geldhäusern eine robustere Gesundheit als im vergangenen Jahr. „Die Stabilitätslage des deutschen Bankensystems hat sich verbessert, die Banken erhalten derzeit Rückenwind durch die gute konjunkturelle Entwicklung“, sagte das für Finanzstabilität zuständige Vorstandsmitglied Andreas Dombret. Die noch im vergangenen Jahr befürchtete Kreditklemme sei nicht mehr zu erwarten. „Verwundbarkeiten und strukturelle Schwächen bestehen aber weiterhin.“

Seite 1:

Bundesbank sieht in Euro-Krise größtes Risiko für Finanzsystem

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " „Ampel steht auf rot“: Bundesbank sieht in Euro-Krise größtes Risiko für Finanzsystem"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die 750 mrd €. werden keineswegs ausreichen, eher ~ 5 billionen €.es darf auch nicht vergessen werden, dass derartige währungs arien die, die d's schon mehrfach hinter sich haben, aufhören. das hört erst auf, wenn wieder zu einem standard zurück gekehrt wird,der es verbietet, dass die ezb,bb so handeln darf,wie sie jetzt handeln. sie selbst zerstören das währungsvertrauen bis auf null, eben durch ihr jetziges handeln. und die abstände der währungs"reformen" werden durch die finanz akrobaten auch immer kürzer. es braucht keiner glauben das sich die märkte beruhigen. das gegenteil wird eintreten und wenn der weinachtsmann gegangen ist, kommt im nächsten viertel jahr das "erwachen".

  • @Eddie

    Drum merke: Gold ist (noch) verdammt billig

  • Der Markt wird den Agang des EURO auch ohne Politiker und bundesbänker schon richten.
    beispiel gefällig (ist nicht das erste Mal)
    http://de.news.yahoo.com/2/20101124/tts-deutschland-wird-im-euro-trubel-nich-c1b2fc3.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%