Anleihen-Umschichtung
Bernankes Twist soll die Stimmung drehen

Die Konjunktur ist weiter schwach, die Politik blockiert sich selbst: Um endlich Schwung in die US-Wirtschaft zu bringen, versucht es die US-Notenbank Fed nun mit einem ungewöhnlichen Trick: der „Operation Twist“.
  • 12

WashingtonUS-Notenbankchef Ben Bernanke greift erneut in die Trickkiste, um die lahmende US-Konjunktur wieder zum Laufen zu bekommen. Kern der Maßnahmen ist der so genannte Twist: Die Fed schichtet ihr Anleiheportfolio um und will bis Mitte kommenden Jahres für 400 Milliarden Dollar langfristige US-Staatsanleihen aufkaufen. Dabei soll allerdings kein neues Geld in Umlauf kommen: Zur Finanzierung sollen kürzer laufende Titel mit Laufzeiten von unter drei Jahren verkauft werden. Das teilte die Fed nach einer Sitzung des für die Geldpolitik entscheidenden Offenmarktausschusses mit.

Mit dem an die „Operation Twist“ der Notenbank im Jahr 1961 angelehnten Schritt will Bernanke die langfristigen Zinsen senken. Dadurch sollen Kredite tendenziell billiger werden – und Wirtschaft und Verbraucher wieder mehr Geld ausgeben. Den Leitzins beließen die Notenbanker wie erwartet bei 0 bis 0,25 Prozent.

Nach der Ankündigung legte der Dollar zu, der Goldpreis gab nach. Die Zinsen auf zehnjährige Staatsanleihen fielen auf 1,87 Prozent – der tiefste Stand seit 60 Jahren. Auch die Börsen gaben nach.

Dazu trug auch der Begleitkommentar der Notenbanker bei. Die wirtschaftliche Lage bleibe schwach, vor allem der Arbeitsmarkt bereite weiterhin Sorgen, hieß es darin. Die verwundbarste Stelle der US-Wirtschaft bleibe der Häusermarkt, wo die Krise 2007 begonnen hatte. Zusätzlich zum Twist will die Fed deshalb auslaufende hypothekenbesicherte Anleihen und andere Immobilienpapiere in ihren Beständen wieder ersetzen.

Die unabhängige Fed traf ihre Entscheidung in einem stark aufgeheizten politischen Umfeld. Auf der einen Seite drängen die Demokraten Notenbank-Präsident Ben Bernanke zu weiteren Maßnahmen und applaudierten schon vor dem offiziellen Statement des Offenmarktausschusses am Mittwoch. Angesprochen auf Operation Twist, sagte der einflussreiche Abgeordnete Barney Frank im TV-Sender MSNBC: „Das funktioniert ziemlich gut.“

Die Republikaner auf der anderen Seite wollen Bernanke am liebsten zum Nichtstun verdonnern. „Lassen Sie weitere Eingriffe in die Wirtschaft sein“, forderten führende Politiker, darunter der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, in einem Brief an die Fed – ein ungewöhnlicher Schritt.

Seite 1:

Bernankes Twist soll die Stimmung drehen

Seite 2:

Den Notenbankern gehen langsam die Instrumente aus

Kommentare zu " Anleihen-Umschichtung: Bernankes Twist soll die Stimmung drehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Probleme der USA liegen in den Strukturen der Gütermärkte, sprich bei Angebot und Nachfrage für Waren und Dienste. Insbesondere in einem Mißverhältnis im Bereich des Außenhandels.

    Die permanenten Versuche der FED, mit Geldpolitik daran etwas zu ändern, sind fehlgeschlagen. Auch der nächste Anlauf über Twist wird meiner Ansicht nach nicht erfogreich sein.

    Generell wird die Geldpolitik als Heilmittel überschätzt; sie hat zwar Konsequenzen, die sich z.B. an der Abwertung des US-$ ablesen lassen, das trägt allerdings eher zu einer Verschlechterung der Situation bei.

  • Also wenn der Bernanke etwas Verstand und Anstand haette, wuerde er seine eigene Unfaehigkeit endlich erkennen und den Job raeumen. Der gleichgesinnte Gelddruckfreund Obama sollte bei dieser Gelegenheit mitgehen. Es koennte nur mehr besser werden.

  • According to a study that was recently released by Merrill Lynch, the U.S. economy has an 80% chance of going into another recession.

    Investmentlegende Soros: US-Wirtschaft wird sich abkühlen und in eine erneute Rezession zurückfallen
    22:57 - Echtzeitnachricht
    Investmentlegende Soros: Aktuelle Krise gefährlicher als Lehman-Pleite

    Mailand: S&P hat nun auch die Kreditwürdigkeit von sieben italienischen Banken reduziert und droht damit, dass dies auch noch bei sieben weiteren Finanzinstituten geschehen könnte. Zu den von "A+" auf "A" abgestuften Banken zählen Größen wie Mediobanca und Intesa SanPaolo
    Intesa Sanpaolo IMI S.p.A. 15:20:32 1,00 € 1,52%
    21:48 - Echtzeitnachricht

    Herabstufung der Kreditwürdigkeit der drei Großbanken Bank of America, Wells Fargo und Citigroup durch die Ratingagentur Moody's .


    When financial markets get really jumpy like this, all it takes is one really big spark to set the dominoes in motion.

    None of the problems that caused the financial crisis of 2008 have been fixed, and the world financial system is more vulnerable today than it ever has been since the end of World War II.

    U.S. economy has never really recovered from the last financial crisis.

    If we see another major financial crash in the coming months, the consequences would be absolutely devastating.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%