Arbeitsagentur
Sinkende Arbeitslosenzahlen erwartet

Laut Bundesarbeitsagentur soll es in den kommenden Monaten einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit geben. Für die Arbeitsagentur erwartet Behördenchef Weise im laufenden Jahr ein Defizit von einer Milliarde Euro.
  • 8

Frankfurt/MainTrotz trüberer Konjunkturaussichten rechnet der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, in den kommenden Monaten mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Das Tempo werde sich zwar verlangsamen, „eine Katastrophe am Arbeitsmarkt“ sei aber nicht zu befürchten, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Samstag. „Im günstigsten Fall kann auch mal ein Monatswert erreicht werden, der sich 2,6 Millionen nähert“, ergänzte Weise mit Blick auf die Zahl der Arbeitslosen. Im September waren knapp 2,8 Millionen Menschen in Deutschland erwerbslos gewesen.

Forderungen nach einer Verlängerung der Sonderregeln für Kurzarbeit wies Weise zurück. „Leider würden wir in einer neuen Krise Kurzarbeit nicht aus eigener Kraft so finanzieren können wie 2008“, sagte er der Zeitung. Die Rücklagen seiner Behörde in Höhe von 17 Milliarden Euro seien aufgebraucht, im laufenden Jahr werde die Arbeitsagentur voraussichtlich mit einem Defizit von mehr als einer Milliarde Euro abschließen. Auch eine Erhöhung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung lehnte Weise ab. „In dieser schwierigen Lage kann man aus meiner Sicht keine Erhöhung von Steuern oder Beiträgen empfehlen“, sagte er.

 

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitsagentur: Sinkende Arbeitslosenzahlen erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ach die Zahlen sinken mal wieder?
    Aha, hat man mal wieder so einige 58jährige gezwungen zu unterschreiben, dass sie nicht mehr vermittelt werden wollen und schwupp sind die draußen aus der Statistik.
    Und sicher hat man mal wieder eine paar 1 €-Jobber mehr eingestellt und so sind auch die aus der Statistik raus.
    Die Jungen stopft man in sinnlose Weiterbildungen, auch die sind dann aus der Statistik.
    Und so kann man dann fröhlich verkünden, dass die Arbeitslosenzahlen mal wieder gesunken sind. Toll

  • Herr Weise und die Politiker betreiben reine Augenwischerei! Warum wurde wohl ein Krimineller mit der Abzocke der kleinen Leute beauftragt? (Besoffener Kanzler Schröder und Hartz , der Kriminelle)Sie haben alle Arbeitslosen in die Arnmut und aus ihrer Statistik vertrieben, dass die Arbeitslosenquote sinken musste und muss. Wenn Herr Weise und die Politiker noch den Vorschlag bringen, dass alle Arbeitslose nach 6 Monaten Arbeitslosogkeit eine Zyankalikapsel nehmen müssen oder zur Vergasung geführt werden, haben wir das Problem Arbeitslosigkeit vollkommen gelöst.Bei dieser Einstellung von Herrn Weise und Politikern sind diese Vorschläge in nicht allzu ferner Zukunft zu erwarten.

  • klar, und Kühen sind lila und der Strom kommt aus der Steckdose.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%