Arbeitsmarkt
BA-Chef will Optionskommunen auflösen

Im Streit um die Jobcenter-Reform hat sich der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, für ein Ende des sogenannten Optionskommunen-Modells ausgesprochen.
  • 1

NÜRNBERG. Danach kümmern sich einzelne Städte – die sogenannten Optionskommunen – in eigener Regie um Arbeitslose. „Die nachweisbaren Vermittlungs- Daten belegen, dass die Optionskommunen noch schlechtere Ergebnisse erzielen als die Arbeitsgemeinschaften“, sagte Weise der „Rheinischen Post“. Insofern sei das „kein gutes Modell“.

Die von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgesehene freiwillige Kooperation von Kommune und Arbeitsagentur bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen bewertet Weise als gute Grundlage. „Unser Ziel ist die Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Arbeitsagenturen. Wenn das nur noch auf freiwilliger Basis geht, dann werden wir das machen.“ Allerdings müssten die Arbeitslosen in Kauf nehmen, dass sie Widersprüche gegen Bescheide zweimal, entweder gegen die Arbeitsagentur oder die Kommune, richten müssen.

Weise rechnet auch für 2011 mit einem Defizit bei der Behörde. Eine exakte Zahl lasse sich allerdings heute seriös nicht prognostizieren, sagte Weise. Einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt, wie für 2010 geplant, solle es nicht mehr geben. „Im Gesetz steht, dass die BA generell zum Ausgleich ihres Defizits ein Darlehen erhält. Das gilt ab 2011 auch wieder“, wird er zitiert.

Die Arbeitslosigkeit werde im kommenden Jahr knapp über der Vier-Millionen-Marke liegen, bekräftigte der BA-Chef: „Wir rechnen mit etwa 4,1 Millionen Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt.“

Kommentare zu " Arbeitsmarkt: BA-Chef will Optionskommunen auflösen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine von der bA in Auftrag gegebene Studio konnte in ihrem bericht nur durch doppel hypothetische berechung ein positives Zeugnis für die Arbeit der bA ausweisen.
    doppel hypothetische heißt: eine einmal geschätze Zahl wird die Grundlage für eine andere geschätze Zahl und dieses Ergebnis wird dann als guttes Ergebnis der bA dargestellt.

    Wer mit solchen Zahlen arbeiten muss, um eine gute Arbeit dokumentiert zu bekommen, ist nicht ehrlich.

    Herr Weise sie gehören "abgewrackt"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%