Arbeitsmarkt

US-Arbeitslosenanträge sinken unerwartet

Glaubt man der Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, so ist der US-Arbeitsmarkt auf dem Weg der Besserung. Allerdings dürften die Auswirkungen des Sturms "Sandy" die überraschend positiven Zahlen verzerrt haben.
Kommentieren
Ein Angestellter berät einen Arbeitssuchenden im New York State Department of Labor in New York. Quelle: dpa

Ein Angestellter berät einen Arbeitssuchenden im New York State Department of Labor in New York.

(Foto: dpa)

WashingtonDie Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA ist in der vergangenen Woche gefallen - ein Hinweis darauf, dass sich die langsame Erholung in dem Bereich fortsetzt. Gleichwohl waren die Zahlen durch die Auswirkungen des Sturms "Sandy" verzerrt. Den am Donnerstag veröffentlichten Daten des Arbeitsministeriums zufolge sank die Zahl der Erstanträge in der Woche um 8.000 auf 355.000. Experten hatten mit einem Anstieg auf 370.000 gerechnet.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Arbeitsmarkt: US-Arbeitslosenanträge sinken unerwartet"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%