Arbeitsmarkt
Zahl offener Stellen sinkt weiter

Die Rezession hemmt zunehmend die Dynamik am Arbeitsmarkt: Die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften ist laut Bundesagentur für Arbeit (BA) im Februar weiter gesunken und deutet damit für die nähere Zukunft zugleich eine weiter sinkende Beschäftigtenzahl in Deutschland an.

dc BERLIN. Der Stellenindex Bax der Bundesagentur fiel im abgelaufenen Monat um vier auf 140 Punkte. Dies war der neunte Rückgang in Folge seit einem Zwischenhoch von 169 Punkten im Mai 2008. Allerdings war der Rückgang diesmal etwas geringer als in den Vormonaten - im Januar war der Index noch um acht Punkte gefallen.

Ihre Gesamtbilanz für den Arbeitsmarkt im Februar legt die BA am heutigen Donnerstag vor. Sie wird einen weiteren deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit ausweisen, zumal neben dem schlechten wirtschaftlichen Umfeld auch noch ein besonders frostiger Winter die Entwicklung belastet hat. Im Januar war die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat Dezember um 386 000 auf 3,49 Millionen angestiegen.

Schon das übliche Muster des Saisonverlaufs würde für Februar kaum eine Besserung erwarten lassen. Nun deuten mit Konjunkturkrise und kalter Witterung gleich zwei Faktoren auf einen weiteren Anstieg in Richtung 3,6 Millionen hin. Eine Zahl in dieser Größenordnung erwarteten im Vorfeld auch etliche Volkswirte.

Selbst damit wäre der Wert indes immer noch etwas günstiger als vor Jahresfrist, weil der zurückliegende Aufschwung noch bis zum Herbst 2008 für einen stetigen Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt hatte. Im Februar 2008 waren 3,62 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet gewesen. Allerdings werden die aktuellen Arbeitslosenzahlen dadurch unterzeichnet, dass parallel immer mehr Arbeitnehmer auf Kurzarbeit gehen. Allein im Januar war für insgesamt knapp 300 000 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet worden. dc

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%