Arbeitsmarktzahlen
US-Privatwirtschaft schafft weniger Jobs als erwartet

Weniger neue Arbeitsplätze als bisher erwartet hat Amerikas Privatwirtschaft im April geschaffen. Laut einer privaten Arbeitsagentur stieg die Zahl der angebotenen Jobs dort um 179.000.
  • 0

New York Die US-Privatwirtschaft hat im April etwas weniger neue Stellen geschaffen als erwartet. Einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung der privaten Arbeitsagentur ADP zufolge stieg die Zahl der Jobs in der Privatwirtschaft um 179.000. Analysten hatten mit einem Plus von 198.000 gerechnet.

Zugleich revidierten die Experten die Zahl für den Vormonat: Im März wurden 207.000 neue Arbeitsplätze eingerichtet, nachdem zunächst von einem Plus von 201.000 die Rede war. Die offiziellen Arbeitsmarktdaten werden am Freitag erwartet. Analysten rechnen mit einem Beschäftigungsplus von 186.000.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitsmarktzahlen: US-Privatwirtschaft schafft weniger Jobs als erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%