Aufträge im April Deutsche Industrie überraschend im Aufschwung

Eigentlich hatten Experten nur einem Plus von einem Prozent gerechnet. Doch nun ziehen die Bestellungen in der deutschen Industrie überraschend stark an. Die Meinung der Experten: „Ein starkes Comeback“.
13 Kommentare
Ein Stahlarbeiter im ThyssenKrupp-Werk: Die Deutsche Industrie bekommt im April mehr Aufträge. Quelle: dpa

Ein Stahlarbeiter im ThyssenKrupp-Werk: Die Deutsche Industrie bekommt im April mehr Aufträge.

(Foto: dpa)

BerlinDie deutsche Industrie hat den Auftragseinbruch von März dank der steigenden Nachfrage aus der Euro-Zone wettgemacht. Die Bestellungen zogen im April um 3,1 Prozent zum Vormonat an, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Einen stärkeren Zuwachs gab es zuletzt im Juni 2013. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus von 1,3 Prozent gerechnet. Im März hatte es noch ein Minus von 2,8 Prozent gegeben. Das war der erste Rückgang nach zuvor vier Anstiegen in Folge und zugleich der stärkste seit anderthalb Jahren.

Während die Nachfrage aus dem Inland zu Beginn des zweiten Quartals stabil blieb, zog die aus dem Ausland um 5,5 Prozent an. Dabei wuchs das Neugeschäft mit den Euro-Ländern mit 9,9 Prozent besonders kräftig, das mit dem Rest der Welt legte um 3,1 Prozent zu. Besonders deutlich kletterte die Nachfrage nach Konsumgütern. Sie stieg um 7,1 Prozent. Bei den Investitionsgütern, zu denen beispielsweise Maschinen und Fahrzeuge gehören, gab es ein Plus von 4,4 Prozent. Die Nachfrage nach Vorleistungsgütern wie Chemikalien legte um 0,2 Prozent zu.

„Ein starkes Comeback“, meint Experte Carsten Brzseski von ING „Die Industrieaufträge sind der erste Beleg dafür, dass die Abkühlung der Wirtschaft am Ende des ersten Quartals eher ein Ausrutscher war und kein neuer Trend. Die heutigen Daten zeigen, dass zumindest die Industrie lebendig ist.“


  • rtr
Startseite

13 Kommentare zu "Aufträge im April: Deutsche Industrie überraschend im Aufschwung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • PPS Es ist hier leider nicht möglich, zu editieren.
    Warum kümmere ich mich nicht um die kanadische Wirtschaft?
    Weil die meinen Kindern und deren Partnern faire Möglichkeiten bietet und Gehalt, was sie in der BRD nie erreicht hätten als gutausgebildete jüngere Menschen.

    Es ist mir aber bei meinen Besuchen in der BRD weiterhin ein Bedürfnis, junge Menschen nict in ihr Unglück rennen zu lassen.

    Ich denke, vor Arbeitgeber wie Ihnen kann man nur warnen,

  • Der Text ist nicht von mir, wie man sehen kann.Ich habe ihn von Querschüsse reinkopiert.

    "Wer mit 50 oder 55 noch einer körperlichen Arbeit nachgeht, der ist mit Verlaub selbst schuld"

    Da stimme ich zu. Meiner Meinung nach sollten Menschen, die in diesem Alter nur noch die Möglichkeit einer körperlichen Arbeit haben, lieber in ALG2 gehen.

    Ich denke, das ist auch in Ihrem Sinne.

  • "Hauptsächlich meine ich aber die ca. 2 Mio. Menschen in Deutschland die seit jeher von der Allgemeinheit ausgehalten werden. Alleinerziehende, Schulabbrecher, Kriminelle und Sozialbetrüger."

    Sorry, mir schwillt der Kamm, wenn ich sowas lese. Ich ahbe selbst bis zu meiner Pensionierung mit 56 jahrzehntelang Kinder von " Alleiunerziehenden" unter meinen Fittichen gehabt.
    Was massen Sie sich an, diese mit "Kriminellen" etc auf eine Stufe zu stellen?

    Wie kommt so eine Menschenverachtung zustande? Ist die deutsche Arbeitswelt noch schlimmer, als ich es mir nur habe vorstellen können? Sind diese Mütter "nichts wert"?

    Die wahren Sozialschmarotzer, mit Verlaub, sitzen heutzutage als Unternehmer an ihren Schreibtischen und werden von Euerem Staat gepampert.

    Es sind die gleichen, die noch fordern, Mütter sollten am liebsten abtreiben oder ihre Babys am liebsten schon mit 2 Monaten in eine Verwahrung geben, um den Herren Unternehmern den neuen Maserati und die neue Villa zu erarbeiten.

    Ich besuche gkeich noch meine alte Schule, wo ich jahrzehntelang angestellt war.

    Ich denke, man sollte die Eltern vieler fähiger Schüler dazu bringen, ihre Kinder nicht dem deustchen Unternehmertum vorzuwerfen, sondern ihnen einen Weg zu zeigen, erst fleissig zu lernen, zu üben, sich mit aller Macht zu bilden, um die BRD verlassen zu können und einer menschenwürdigeren Arbeitswelt zur Verfügung zu stehen.

    Wir haben schon 4 junge, gebildete Menschen nach Kanada geholt. Alle waren überrascht, wie angenehm man hier arbeiten kann, haben sie doch vorher die deutsche Arbeitshölle kennen gelernt.

  • Ganz schön viel Text für einen der im Ausland lebt. Warum kümmern Sie sich nciht um die kanadische Wirtscahft.

  • @ Toronto
    Ach das gibt´s nur in Deutschland. In Kanada und den USA nennt man die "low Performer"
    Hauptsächlich meine ich aber die ca. 2 Mio. Menschen in Deutschland die seit jeher von der Allgemeinheit ausgehalten werden. Alleinerziehende, Schulabbrecher, Kriminelle und Sozialbetrüger.
    Wer mit 50 oder 55 noch einer körperlichen Arbeit nachgeht, der ist mit Verlaub selbst schuld. Nicht umsonst bieten so gut wie alle Unternehmen Weiterbildung an. Das Problem ist einfach, dass die Leute zu faul sind. Früher war das anders. Die Arbeitnehmervertreter haben sich wirklich um die Arbeiter gekümmert. Arbeiter Fortbildungen und Abendschulen wurden genutzt. Heute geht's nur noch um irgendwelche Privilegien und das jemand mal zu laut geworden ist. Und wenn Sie glauben, dass die Russen irgendwas verhageln, dann glauben Sie das.

  • Das mag evtl. für D gelten, für den Club Med, ist der nächste Schritt erstmal D anzuschnorren, bevor man der eigenen Bevölkerung irgendwelche Härten zumutet. Im übrigen zahlt hier wieder in alter krisenverursachender Manier der deutsche Steuerzahler und Sparer die Rechnungen für die Exporte in den Club Med, wie gehabt, Gewinne privatisiert, Verluste sozialisiert. BTW. dürfen überhaupt noch die Target-Salden veröffentlicht werden, oder hat die Wohlfühl-Stasi sie zur geheimen Verschlusssache erklärt?

  • Das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete heute die Daten zum Auftragseingang der deutschen Industrie für den Monat April 2014. Der saisonbereinigte und reale Auftragseingang der deutschen Industrie stieg im April um +3,1% zum Vormonat. Die saisonbereinigten Inlandsaufträge lagen unverändert zum Vormonat und die Auslandsaufträge stiegen saisonbereinigt um +5,5% zum Vormonat an. Bei den Auslandsaufträgen stiegen die aus der Eurozone um +9,9% zum Vormonat, während die aus der Nicht-Eurozone um +3,1% zum Vormonat stiegen. Im Gegensatz zum März, wo noch unterdurchschnittliche Großaufträge den Auftragseingang negativ beeinflussten, waren es diesmal überdurchschnittliche Großaufträge, welche das Ergebnis positiv verzerrten.

    Quelle: Querschüsse.

    Damit ist alles gesagt.

  • Was sind "Minderleister" in Ihren Augen?

    Sind das die, die sich für Euch jahrzehntelang kaputtgemacht haben, und nun vielleicht mit 55 nicht mehr können, die Ihr dann wegwerft und mit oben genanntem Ausdruck tituliert?

    Leute, so viel Menschenverachtung gibts nur in der deutschen Unternehmerwelt.

    Aber zurück zum Thema: Die Auftragseingänge seit Januar sind nicht einmal Durchschnitt. Besonders pikant war übrigens, dass die entgültigen Zahlen des JANUARS nur den 5.Teil dessen ausmachten, wie sie in der Schätzung von Anfang Januar bewertet wurden.

  • @ Mark.
    Ni Man wird einfach merken, dass das Geld ausgeht und die Schulden einem über den Kopf wachsen. Dann wird man sich den Minderleistern das Geld zudrehen. Es kann ja nicht angehen, dass Millionen Menschen in Europa nichts zum Gemeinwesen beitragen und immer nur fordern und nehmen. Mit dieser Hängematten Einstellung wird bald Schluss sein.

  • Gehirnwäsche für den dummen Michel....

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%