August-Daten
US-Frühindikatoren gesunken

Der Index der Frühindikatoren für die wirtschaftliche Aktivität in den USA ist im August erwartungsgemäß gesunken. Experten sehen sich nunmehr in ihrer Annahme bestätigt, dass die Zinspause der Fed länger andauern wird.

HB WASHINGTON. Das Konjunkturbarometer, das Hinweise auf die Entwicklung der weltgrößten Volkswirtschaft in den kommenden Monaten gibt, fiel um 0,2 Prozent auf 137,6 Zähler, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board mitteilte.

Das entsprach dem Rückgang, den von Reuters befragte Analysten im Schnitt prognostiziert hatten. Danach wirkten sich vor allem gesunkenes Verbrauchervertrauen und ein Rückgang auf dem Bausektor dämpfend aus.

Im Juli war der Index ebenfalls um 0,2 Prozent gesunken. Berechnet wird der Index aus verschiedenen Indikatoren, darunter Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Baugenehmigungen, Aktienkurse, Verbrauchervertrauen und Industrieaufträge.

Der Index gibt einen Hinweis auf die Wirtschaftsentwicklung in den nächsten drei bis sechs Monaten. Erst am Mittwoch hatte die US-Notenbank angesichts der Konjunkturentwicklung und zugleich zahmer Inflation beschlossen, den Leitzinssatz unverändert bei 5,25 Prozent zu belassen. Experten sehen sich nunmehr in ihrer Annahme bestätigt, dass die Zinspause der Fed länger andauern wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%