August-Zahlen
Importe drücken US-Außenhandelsdefizit

Die USA haben im August ihr Außenhandelsdefizit etwas verringern können. Ursache waren niedrigere Importe. Sie drückten das Defizit nach unten.
  • 0

HB WASHINGTON. Die Differenz zwischen Exporten und Importen sank auf gut 30,7 Milliarden Dollar, teilte das US-Handelsministerium am Freitag mit. Von der Agentur Reuters befragte Experten hatten mit einem Fehlbetrag von 33,0 Milliarden Dollar gerechnet. Im Juli betrug das Defizit 31,85 Milliarden Dollar.

Die Ausfuhren stiegen allein von Juli auf August um 0,2 Prozent auf 128,2 Milliarden Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Dezember 2008. Die Einfuhren schrumpften gleichzeitig um 0,6 Prozent auf 158,9 Milliarden Dollar.

Das US-Handelsbilanzdefizit wird an den Märkten mit großer Aufmerksamkeit beobachtet. Weil die USA mehr konsumieren als sie produzieren, muss die Lücke durch massive Kapitalzuflüsse aus dem Ausland geschlossen werden. Bleiben diese aus, droht eine Dollar-Abwertung mit entsprechenden Auswirkungen für die Weltwirtschaft.

Kommentare zu " August-Zahlen: Importe drücken US-Außenhandelsdefizit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%