BA-Chef
Weise sieht Job-Markt 2013 stabil

Frank-Jürgen Weise, Chef der Arbeitsagentur, hat sich für das kommende Jahr optimistisch gezeigt. Er erwarte für 2013 keinen Einbruch am Arbeitsmarkt. Zudem zeigte er sich offen für einen einheitlichen Mindestlohn.
  • 2

BerlinTrotz Schuldenkrise und Konjunkturabschwächung erwartet Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise auch für das kommende Jahr keinen Einbruch am Arbeitsmarkt. "Wir schätzen, dass sich die Arbeitslosigkeit weiter auf dem bisherigen Niveau bewegt, also in einem Korridor von 2,8 bis 2,9 Millionen", sagte Weise der Tageszeitung "Die Welt".

Er schränkte allerdings ein: "Im Oktober veröffentlicht die Bundesregierung aber ihre neuen volkswirtschaftlichen Eckwerte, es könnte sein, dass wir diese Prognose dann revidieren müssen." Derzeit sei von einem anhaltend stabilen Arbeitsmarkt auszugehen - "wenn es von außen keine unerwartet großen Schocks gibt".

Im Januar werde die Arbeitslosenzahl jedoch allein witterungsbedingt wieder über drei Millionen klettern. "Drei Millionen Arbeitslose sind aber gemessen am europäischen Umfeld und auch an früheren Jahren eine unerwartet gute Entwicklung", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Zugleich zeigte er sich offen für einen einheitlichen Mindestlohn. Es könne ein psychologischer Vorteil sein, eine Grenze nach unten zu ziehen. "Schließlich erwarten wir von den Arbeitslosen heute Mobilität, Flexibilität und Qualifizierung - da sollte es eine Mindest-Wertschätzung geben", sagte Weise. Wichtig sei es, das richtige Maß für den Mindestlohn zu finden. "Liegt er also unter 7,50 Euro die Stunde wird er keinen Effekt haben, denn das bekommt man ja sowieso schon über die Grundsicherung, zumindest Alleinstehende", führte der BA-Chef aus. "Ist er zu hoch, kann er Arbeitsplätze kosten."

Eine Senkung des Beitragssatzes in der Arbeitslosenversicherung schloss Weise aus. Die BA habe in der Vergangenheit durch die Arbeitsmarkt-Reformen Milliarden gespart und den Beitragssatz auf drei von 6,5 Prozent mehr als halbiert. "Weiter können wir ihn nicht senken, weil wir sonst für Notzeiten keine Rücklagen bilden können", sagte Weise.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " BA-Chef: Weise sieht Job-Markt 2013 stabil"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die "Headline" ist wieder der typische Unfug mit dem Denglish. Oder kann mir der Autor mal den Unterschied zwischen Job Markt und Arbeitsmarkt erklären!

  • Hellseher ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%