Belebung der Wirtschaft
Bundesbank rechnet mit Konjunkturfrühling

Nach der Winterdelle folgt das Konjunktur-Hoch: Laut Bundesbank hat der kalte Februar die deutsche Wirtschaft zurückgeworfen. Nun gehe es aber bergauf - die Bank rechnet 2012 mit einem Wirtschaftswachstum von 0,6 Prozent.
  • 0

BerlinDer Kälteeinbruch im Februar hat die deutschen Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank zurückgeworfen. Im Januar habe sich die Konjunktur zwar vom schwachen Jahresausklang erholt, schrieb sie am Montag in ihrem Monatsbericht. „Für Februar ist angesichts des besonders kalten Winterwetters in der ersten Monatshälfte aber mit einer Beeinträchtigung der Wirtschaftsleistung zu rechnen.“

Die Industrie ist ebenfalls noch von einem nachhaltigen Aufschwung entfernt. „Der Zufluss neuer Aufträge, der zur Jahresmitte 2011 ins Stocken geraten ist, signalisiert noch keine grundlegende Besserung“, so die Bundesbank.

Für das Frühjahr zeichne sich aber eine Belebung ab. Trotz der konjunkturellen Delle hätten die Unternehmen „in erheblichem Umfang“ zusätzliches Personal eingestellt. „Die sich ständig verbessernde Arbeitsmarktlage und die Aussicht auf kräftige Lohnzuwächse stärken zudem die Kauf- und Investitionsbereitschaft der privaten Haushalte“, schrieb die Bundesbank. „Hiervon profitiert nicht zuletzt die Bauwirtschaft.“

Die Bundesbank rechnet in diesem Jahr mit einem Wirtschaftwachstum von 0,6 Prozent. 2011 waren es noch drei Prozent, obwohl das Bruttoinlandsprodukt im Schlussquartal zum ersten Mal seit fast drei Jahren geschrumpft ist.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Belebung der Wirtschaft: Bundesbank rechnet mit Konjunkturfrühling"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%