Bericht
Investoren bangen um Konjunktur

Die Investoren schlagen Alarm: Die Schuldenkrise raubt den Staaten weltweit ihre Energie, zum Ankurbeln der Wirtschaft bleiben da nur noch begrenzte Möglichkeiten. Das geht aus einem neuen Bericht hervor.
  • 1

Basel.Unter Investoren rund um den Globus macht sich zunehmend Konjunkturskepsis breit. Dies geht aus dem am Montag veröffentlichten Quartalsbericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hervor: Die in Basel ansässige „Bank der Zentralbanken“ hat ihre Daten zum internationalen Bank- und Finanzgeschäft ausgewertet und spricht von „erheblich pessimistischeren Neueinschätzungen der Wachstumsaussichten“. Die Sorge greife um sich, dass Regierungen und Notenbanken nur noch über begrenzte Möglichkeiten zum Ankurbeln der globalen Wirtschaft verfügten.

Die BIZ weist in dem Bericht ausdrücklich daraufhin, dass sich die Einschätzung der Investoren im Vergleich zum Vorjahr grundlegend verändert hat. Auch Mitte 2010 sei es im Zuge einer Wachstumsschwäche zu Kursverlusten an den Aktienmärkten gekommen, doch sei die Korrektur in den vergangenen Monaten wesentlich schärfer ausgefallen. „Die Anleger sind weit vorsichtiger geworden“, erläutert BIZ-Chefökonom Stephen Cecchetti. Der Grund: Angesichts der verschärften Schuldenkrise sehen die Investoren anders als voriges Jahr „nur noch begrenzten Spielraum“ für Konjunkturspritzen.

Dabei passt es ins Bild, dass Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker jüngst US-Rezepten gegen den drohenden Abschwung eine klare Absage erteilte und neue Konjunkturprogramme ablehnte. Aber auch in den USA ist wegen der politischen Machtverhältnisse im Kongress ein von Präsident Barack Obama angestrebtes milliardenschweres Programm zum Ankurbeln der Wirtschaft noch längst nicht in trockenen Tüchern.

Zudem dürfte die erwartete geldpolitische Stütze der Fed für die maue Wirtschaft weit geringer ausfallen als im vorigen Jahr, als die Notenbank ein 400 Milliarden Dollar schweres Aufkaufprogramm für Staatsanleihen auflegte. Die Investoren vertrauen nach den BIZ-Daten auch nicht mehr darauf, dass China und andere Schwellenländer der Weltwirtschaft aus der Patsche helfen können. Gegen große Konjunkturprogramme in den aufstrebenden Wirtschaftsnationen spreche die Gefahr, dass die Währungen der Länder noch stärker unter Aufwertungsdruck gerieten.

Cecchetti sieht die Staatsschuldenkrise als das Grundproblem, das der wirtschaftlichen Erholung im Wege stehe: „Zusätzlicher geldpolitischer Stimulus wird da nicht helfen.“ Die Zentralbanken hätten in der Vergangenheit mit ihrer Krisenpolitik zwar Zeit gewonnen. Doch der Krise sei nicht mit geldpolitischen Mitteln allein beizukommen. „Das Problem ist die Staatsschuld und nicht Liquidität per se.“ Die Regierungen seien jetzt gefordert, klar zu kommunizieren, wie sie die Schulden auf einen nachhaltigen Pfad zurückführen und dabei ihr Bankensystem wetterfest machen wollten. „Das ist aus unserer Sicht dringlich, da sich eine Entwicklung an den Märkten beschleunigt, die sich immer schwerer umkehren lässt.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bericht: Investoren bangen um Konjunktur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man braucht um diese "Konjunktur" nicht zu bangen. Wenn sie weg ist, ist sie eben weg. Das ist so, als ob eine schwere Krankheit weg wäre.
    Oder würdet Ihr einen fetten , muskellosen Koloss für gesund halten, weil er einen "Aufschwung" seines gewichtes auf 180kg hätte?
    Eben nicht. Die Deutschen erinnern mich aber an so einen kranken Koloss mit ihrem Aufschwung.
    Verdienen nicht mehr genug, obwohl es dem Krebsgeschwür "Wirtschaft" prächtig geht, müssen 2.-oder 3.Jobs annehmen, lassen sich ihre Familien von der Wirtschaft zerstören ("Flexibilität") und bekommen keine Kinder mehr aus Angst, der Arbeitgeber würde das nicht goutieren.
    Man soll sich also nicht grämen, wenn die Unternehmer das Fracksausen bekommen sondern sich um jedes 10tel Prozent einzeln freuen, um die die Konjunktur nach unten rauscht.

    Diese Rosskur würde den meisten Deustchen auch noch gut tun.
    Wirtschaft - hau ab!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%