Beschäftigungszahlen: Neue Entspannungssignale am US-Arbeitsmarkt

Beschäftigungszahlen
Neue Entspannungssignale am US-Arbeitsmarkt

Überraschend haben in der vergangenen Woche weniger US-Amerikaner als zuvor Arbeitslosenhilfe beantragt. Zuletzt lag die Zahl der Hilfsbedürftigen im April 2008 auf diesem Niveau.
  • 0

WashingtonAm US-Arbeitsmarkt mehren sich die Anzeichen einer Erholung. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gingen in der vergangenen Woche überraschend zurück, wie Daten des Arbeitsministeriums am Donnerstag zeigten. Die Zahl der Anträge verringerte sich demnach saisonbereinigt um 15.000 auf 358.000. Volkswirte hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg auf 370.000 gerechnet. Für die vergangenen vier Wochen ergab sich im Durchschnitt ein Rückgang von 11.000 auf 366.250 Erstanträge. Das ist der niedrigste Wert sei April 2008. Im Januar dieses Jahres war die US-Arbeitslosenquote auf ein Drei-Jahres-Tief von 8,3 Prozent gesunken.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Beschäftigungszahlen: Neue Entspannungssignale am US-Arbeitsmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%