BIP-Daten
Das irische Wachstum zeigt nicht die ganze Wahrheit

Trotz der Rückkehr zum Wachstum im dritten Quartal mögen Ökonomen noch nicht von einem Ende der Wirtschaftskrise in Irland sprechen. Auch wenn eine Belebung der Exportmärkte helfe, sei die Binnenwirtschaft einfach noch zu schwach, warnen sie.
  • 1

DÜSSELDORF. Das irische Statistikamt gab gestern bekannt, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum zweiten Quartal um 0,3 Prozent gewachsen sei. Im zweiten Quartal war es noch um 0,6 Prozent geschrumpft. Im Jahresvergleich reduzierte sich der Rückgang von 7,9 auf 7,4 Prozent.

Das entspricht ziemlich genau der Prognose der Regierung, die für das Gesamtjahr ein Minus von 7,5 Prozent vorhergesagt hat. Für 2010 erwartet sie allerdings einen weiteren Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,3 Prozent.

Irland ist nach einem langen Boom seit Mitte der 90er-Jahre hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Der Boom fußte auf der Ansiedlung von Fabriken und Dienstleistungszentren vor allem US-amerikanischer Konzerne, die Irland als Sprungbrett in die EU nutzten. Er brachte Wohlstand und Vollbeschäftigung und ließ die Einkommen weit über den EU-Durchschnitt steigen. Doch er blies auch eine gewaltige Immobilienblase auf. Die ist nun geplatzt und hat die irischen Banken in den Abgrund gerissen. Die Arbeitslosenquote liegt mit 12,7 Prozent wieder auf dem Stand der frühen 90er-Jahre.

Das Bruttonationaleinkommen spricht eine andere Sprache

Die wahre Lage der irischen Wirtschaft zeigt sich nach Einschätzung von Ökonomen eher im Bruttonationaleinkommen. Es klammert die Gewinne der Ableger ausländischer Firmen aus, die Irlands Wirtschaft dominieren. Das Bruttonationaleinkommen schrumpfte im dritten Quartal um 1,4 Prozent und noch dazu revidierte das Statistikamt den Rückgang im zweiten Quartal von 0,5 auf 1,7 Prozent.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Heilmann
Handelsblatt / Chefökonom

Kommentare zu " BIP-Daten: Das irische Wachstum zeigt nicht die ganze Wahrheit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das bruttonationaleinkommen schrumpft also. Eine logische Folge der Rezession der Wirtschaft. Die irische regierung versucht immerhin nicht, diese tatsachen propagandistisch zu verschleiern. So wie Merkel und die CDU, die es immer noch nicht zugeben wollen, daß der Wohlstand in Deutschland sinken wird. Schlecht, wenn man noch nicht mal den Mut hat, die Wahrheiten anzuerkennen und stattdessen auf optimismus und Steursenkung macht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%