Bisnode-Zahlungindex
Deutsche Unternehmen zeigen schlechte Zahlungsmoral

Der Bisnode-Zahlungsindex der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX misst die Zahlungsmoral deutscher Unternehmen – und steht so schlecht wie seit 2011 nicht mehr. Insgesamt sind die Werte aber noch stabil.
  • 1

DarmstadtDie Zahlungsmoral deutscher Unternehmen ist einer Studie zufolge im Juli auf den tiefsten Stand seit dreieinhalb Jahren gefallen. Der im Auftrag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX erstellte Bisnode-Zahlungsindex ging auf 85,98 (Juni: 86,10) Prozent zurück, wie der Wirtschaftsinformationsdienstleister Bisnode am Donnerstag in Darmstadt mitteilte.

Damit setzt der Indikator die seit Anfang des Jahres anhaltende Abwärtsbewegung fort. Schlechter war das Zahlungsverhalten zuletzt im Januar 2011. Trotz des seit Monaten rückläufigen Werts befinde sich der Index absolut gesehen noch auf einem stabilen Niveau.

Konjukturbarometer

Entwicklung des ifo-Geschäftsklimaindex

von Oktober 2013 bis Oktober 2014 (Punkte)


Der Bisnode-Zahlungsindex drückt aus, welcher Anteil der deutschen Unternehmen seine Rechnungen pünktlich oder vorzeitig bezahlt. Er wird seit 2010 monatlich veröffentlicht und auf Basis von 600 Millionen Rechnungen und der Auswertung von Daten aus mehr als 700 000 Firmen ermittelt. Bisnode ist nach eigenen Angaben einer der größten europäischen Anbieter von Wirtschaftsinformationen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bisnode-Zahlungindex: Deutsche Unternehmen zeigen schlechte Zahlungsmoral"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Index gefallen, aber noch stabil !?

    Davon ab: Zahlungsausfälle ziehen sich vom Endverbraucher bis zum ersten Lieferanten durch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%