Bruttoinlandsprodukt
Kieler Institut IfW senkt Wachstumsprognose

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Wachstumsprognose gesenkt: Die Kieler Forscher schraubten ihre Erwartungen für dieses Jahr auf 2,7 von 3,2 Prozent nach unten. Für 2008 sagen sie ein Plus von 2,4 (bisher 2,7) Prozent voraus.

HB KIEL. Als Bremsklotz sehen die Forscher insbesondere die Folgen der Finanzmarktkrise und die Abkühlung der US-Konjunktur. „Trotz der konjunkturellen Verlangsamung sind die Aufschwungkräfte nach unserem Urteil keineswegs erlahmt“, schreibt das IfW.

Dafür sorgt den Prognosen zufolge auch der private Konsum. Er werde sich im zweiten Halbjahr erholen und 2008 kräftig anziehen. Impulse erhält der Konsum von der steigenden Beschäftigung: Die Zahl der Erwerbstätigen werde bis nächstes Jahr auf 40,3 Millionen steigen. Die Zahl der Arbeitslosen gehe bis 2008 auf rund 3,2 Millionen zurück. 2006 waren es im Jahresschnitt noch gut 1,2 Millionen mehr.

Das IfW sagt außerdem voraus, dass der Staatshaushalt in diesem Jahr erstmals seit vielen Jahren wieder einen Überschuss aufweisen wird. Er werde bei 0,7 Milliarden Euro liegen und sich 2008 auf fünf Milliarden Euro erhöhen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%