Bund-Future nach enttäuschendem ZEW-Indikator auf Rekordhoch
ZEW sorgt sich um deutsche Konjunktur

Die jüngsten Sorgen am Finanzmarkt über die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland haben sich im Mai verstärkt.

MANNHEIM. Der Saldo der vom ZEW befragten Finanzmarktexperten fiel auf 13,9 Punkte, nachdem er bereits im April auf 20,1 (März: 36,3) Zähler eingebrochen war, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung am Dienstag mitteilte. Damit liegt der Index weiten unter seinem langjährigen Durchschnitt von gut 34 Zählern. Analysten hatten im Schnitt mit einem leichten Anstieg auf 22,0 Zähler gerechnet.

„Der Grund für die weiter gesunkenen Konjunkturerwartungen dürfte die Sorge sein, dass die weltwirtschaftliche Dynamik an Fahrt verlieren wird“, erklärte das ZEW. ZEW-Präsident Wolfgang Franz, der auch Wirtschaftsweise ist, sagte: „Die weiter eingetrübten Konjunktureinschätzungen geben Anlass zur Sorge.“

Die gegenwärtige wirtschaftliche Lage bewerteten die rund 300 monatlich vom ZEW befragten Experten nicht mehr ganz so skeptisch: Der entsprechende Indikator kletterte auf minus 69,3 von minus 73 Punkten. Der Saldo der Konjunkturerwartungen für die Euro-Zone - also die Differenz der positiven und negativen Einschätzungen - verschlechterte sich um 9,8 auf 14,8 Zähler.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verringerten sich auf 14,8 Punkte, nachdem im Vormonat noch ein Stand von 24,6 Punkten gemeldet worden war.

Der Bund-Future kletterte nach bekanntwerden der Daten auf ein neues Rekordhocch bei über 122 Punkten. „Der ZEW-Index bestätigt unsere Haltung, dass es eine Wachstumsdelle in Deutschland gibt. Das bedeutet weiteren Raum für Kursgewinne bei den Renten“, sagte Ulrich Wortberg, Volkswirt bei der Helaba. Am Vormittag lag der Terminkontrakt 24 Ticks im Plus bei 122,02 Punkten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%