Business-Monitor

_

Ministerienverteilung: Top-Manager misstrauen FDP-Führungspersonal

exklusivGeht es nach den Führungskräften in Deutschland, sollten alle für die Wirtschaft besonders relevanten Ministerien von der Union geführt werden.

Hermann Otto Solms: Der FDP-Politiker wird von den Top-Managern als Finanzminister abgelehnt. Quelle: ap
Hermann Otto Solms: Der FDP-Politiker wird von den Top-Managern als Finanzminister abgelehnt. Quelle: ap

BERLIN/FRANKFURT. Offiziell soll es zwar erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen um Personalfragen gehen, doch schon jetzt laufen die potenziellen Kandidaten warm. Im Mittelpunkt der Hinterzimmergespräche steht das Bundesfinanzministerium. Trotz der historischen Neuverschuldung, die Peer Steinbrück hinterlässt, buhlen gleich vier Kandidaten um das Amt. Die Liberalen wollen Hermann Otto Solms die Kontrolle der Staatsfinanzen anvertrauen; die CSU geht mit Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg an den Start und Kanzlerin Angela Merkel favorisiert Hessens Ministerpräsident Roland Koch oder Kanzleramtschef Thomas de Maizière.

Anzeige

Geht es nach den deutschen Chefetagen, scheidet einer des Quartetts aus: Solms – denn für Finanzen soll die Union zuständig sein, so eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Psephos im Auftrag des Handelsblattes und der Unternehmensberatung Droege & Comp. 52 Prozent der 600 befragten Top-Manager sprechen sich dafür aus, dass ein Unionspolitiker Steinbrücks Erbe antreten soll; lediglich 42 Prozent wollen einen FDP-Politiker in dem Amt.

Ähnlich sieht es in den anderen wirtschaftsnahen Ressorts aus: Arbeits- und Wirtschaftsministerium sollten von der Union besetzt werden, so die Manager. Gut zwei Drittel sprechen sich dafür aus, dass die Union die Leitung des bislang von Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) geführten Hauses übernehmen sollte; gerade einmal ein Viertel sähe gerne einen FDP-Politiker an der Spitze. Auch das bisher von Karl Theodor zu Guttenberg geführte Wirtschaftsministerium sollte in Unionshand bleiben.

Die Präferenz der Manager für Unionspoltiker ist nicht überraschend. Bereits vor der Wahl hatten die für den Handelsblatt Business-Monitor regelmäßig befragten Führungskräfte die Union für die Ressorts Wirtschaft und Finanzen favorisiert. Lediglich beim Justizressort liegt die FDP in der Gunst der Manager nun vorne: 62 Prozent wollen einen liberalen Politiker auf diesem Posten. Beim Kampf um das Bildungsministerium liegen Union und FDP gleichauf.

Wie das Rennen um die Ministerämter ausgeht, ist offen. Bisher will sich keine Partei in die Karten schauen lassen. Es zeichnet sich aber ab, dass die Forderungen von zu Guttenberg nach einem möglichst mächtigen Wirtschaftsressort nicht umgesetzt werden. Nach Informationen des Handelsblatts aus Regierungskreisen hat die Union bereits klar gemacht, dass eine Übertragung der wichtigen Finanzmarktabteilung vom Finanz- an das Wirtschaftsministerium ausgeschlossen sei. Seitdem wird spekuliert, dass zu Guttenberg doch auf das Finanzministerium zugreifen könnte – dann bliebe Koch in Hessen und de Maizière wohl im Kanzleramt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Trotz schlechter Erfahrungen: Mexiko plant größeren Hauptstadtflughafen

Mexiko plant größeren Hauptstadtflughafen

Mexiko plant ein beeindruckendes Infrastrukturprojekt: Der Flughafen in der Hauptstadt soll ausgebaut werden und die Tourismuseinnahmen vergrößern. Ähnliche Pläne gab es bereits vor 12 Jahren - mit einem Unterschied.

Anordnung von Obama: USA schicken mehr Soldaten in den Irak

USA schicken mehr Soldaten in den Irak

Seit Anfang August fliegt die US-Luftwaffe Angriffe auf die Dschihadistengruppe IS. Nun stockt US-Präsident Obama auf - er stationiert weitere Soldaten im Irak. Doch die Republikaner fordern eine klare Strategie.

Nach Wahlerfolg in Sachsen: AfD buhlt um enttäuschte CDU-Mitglieder

AfD buhlt um enttäuschte CDU-Mitglieder

Die AfD strotzt nach ihrem Erfolg bei der Sachsen-Wahl vor Selbstbewusstsein. Dazu passt, dass sich einige CDU-Politiker der Partei öffnen wollen. AfD-Chef Adam nimmt die Steilvorlage gerne an und macht ein Angebot.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International