China
Die Lokomotive schnauft langsamer

Viele hoffen auf China. Das Riesenreich soll mit seiner gigantischen Nachfrage die immer noch wacklige Weltkonjunktur beleben. Doch der Konjunkturlokomotive droht der Dampf auszugehen. Das Wirtschaftswachstum werde sich in den kommenden Jahren deutlich abschwächen, befürchtet jemand, der es wissen muss.
  • 0

HB PEKING. Es ist ein regierungsnaher Experte, der damit rechnet. Er gehe davon aus, dass das Wachstum in den kommenden drei bis fünf Jahren auf etwa sieben Prozent zurückgeht, sagte der Vizedirektor des staatlichen Forschungszentrums für Entwicklung, Liu Shijin, laut Wirtschaftsmagazin Caixin. Hintergrund seien höhere Arbeitskosten und steigende Preise.

Derzeit wächst die chinesische Wirtschaft mit Raten um die zehn Prozent. Der Experte sieht China vor der größten Herausforderung der vergangenen 30 Jahre. Mit Blick auf die geldpolitische Lockerung in den USA warnte Liu Shijin vor Risiken für die Schwellenländer. Es gebe vor allem die Gefahr stark schwankender Rohstoffpreise. Die Weltbank erwartet für China in diesem Jahr ein Wachstum von zehn Prozent und für 2011 von 8,7 Prozent.

Kommentare zu " China: Die Lokomotive schnauft langsamer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%