Chinas Motor stottert
Peking fürchtet die Konjunkturabkühlung

Chinas Industrie wächst langsamer als erwartet, auch die Einzelhandelsumsätze legen nicht so stark zu wie erhofft. Die neuen Zahlen nähren die Sorge um eine Konjunkturabkühlung in Peking.
  • 0

PekingNeue Wirtschaftsdaten nähren die Sorgen vor einer stärkeren Konjunkturabkühlung in China. Die Industrie in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft steigerte ihre Produktion mit einem Plus von 7,7 Prozent im Oktober langsamer als erwartet, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte.

Experten hatten mit einem Zuwachs von 8,0 Prozent gerechnet. Auch die Einzelhandelsumsätze wuchsen mit 11,5 Prozent etwas weniger als es Volkswirte mit 11,6 Prozent prognostiziert hatten.

Chinas Wirtschaft war im dritten Quartal mit 7,3 Prozent so langsam wie seit Anfang 2009 nicht mehr gewachsen. Dies könnte dazu führen, dass die Regierung in Peking erstmals seit 15 Jahren ihr Wachstumsziel verfehlt. Für 2014 peilt sie ein Plus von 7,5 Prozent an. Experten rechnen daher mit weiteren Konjunkturhilfen der kommunistischen Staatsführung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chinas Motor stottert: Peking fürchtet die Konjunkturabkühlung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%