Defizit in den USA
Haushaltsloch so groß wie nie zuvor

Schulden über Schulden: Das Haushaltsdefizit der USA ist bei 232 Milliarden Dollar - ein Rekord für den traditionell schwachen Februar. Dabei hatte sich das Tempo der Neuverschuldung in den Vormonaten verringert.
  • 6

WashingtonDas US-Finanzministerium hat ein Rekord-Defizit für den Monat Februar von fast 232 Milliarden Dollar (etwa 177 Milliarden Euro) errechnet. Damit lag das Defizit knapp zehn Milliarden Dollar über dem vorherigen Rekordwert vom Februar 2011, wie das Ministerium am Montag mitteilte.

Der Februar ist für gewöhnlich ein Monat mit geringen Steuereinnahmen und hohen Rückzahlungen an die Steuerzahler. Zwischen dem Beginn der US-Haushaltsperiode im Oktober und Februar sank das Defizit indes um neun Prozent auf etwa 581 Milliarden Dollar (knapp 443 Milliarden Euro) im Vergleich zum Vorjahr.

Für das gesamte Haushaltsjahr rechnet die US-Regierung mit einem Defizit von rund 1,3 Billion Dollar (etwa eine Billion Euro). Das entspricht 8,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Defizit in den USA: Haushaltsloch so groß wie nie zuvor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "gefällt mir" button gedrückt - genauso isses!

  • Dass die USA im Unterschied zur EU unbegrenzt Geld drucken können, ohne eine Hyperinflation auszulösen, liegt ganz allein daran, dass bereits seit den 60-ern alle Rohstoffe weltweit in Dollar gehandelt und bezahlt werden. Deshalb ist der Dollar auch eine Weltlei(d)twährung.

    Ölstaaten, die in anderen Währungen abrechnen wollten, wie der IRAK, Libyen, Syrien oder der IRAN, wurden/werden durch bezahlte Kriminelle, sorry Aufständische infiltriert und dann mit Nato-Bomben platt gemacht. Beim IRAN könnten sich die Amis allerdings die Zähne ausbeißen. Da ist man bei der Infiltrierung von Schwerstkriminellen (CIA, MI6) noch nicht so weit.

    Doch die Front bröckelt mächtig gewaltig. China und Japan wickeln ihren Handel bereits in Landeswährungen ab, Russland und die anderen BRIC Staaten folgen.
    So bald die Vormachtstellung des Petro-Dollars gebrochen ist und die einzigartigen Vorteile einer Weltleitwährung dahinsiechen, spätestens dann werden in dem Land, wo bereits jeder zweite Stammgast bei den Suppenküchen ist, aber mit einem deutschen Auto vorfährt, alles auf Pump natürlich, macht sich auch besser für das Ego und gegen die berechtigten Minderwertigkeitskomplexe, werden bei den Amis die Lichter ausgehen.


  • es geht hier um die US Verschuldung, dieses rechtsradikale Bloedgetoens interessiert mich nicht. Aus welcher "Hoffmannschen Betriebskampfgruppe" kommt hier denn her ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%