Deutliches Plus im Mai

Produktion steigt überraschend stark

Die deutsche Wirtschaft hat den verhaltenen Prognosen zum Trotz im Mai deutlich zugelegt. Wirtschaftsminister Rösler macht bereits Hoffnung auf ein stabiles zweites Quartal - aber das könnte sich als voreilig erweisen.
Update: 06.07.2012 - 13:36 Uhr 16 Kommentare
Ein Monteur arbeitet in Görlitz bei Siemens Energy an einer Schaufel für Turbinen. Quelle: ap

Ein Monteur arbeitet in Görlitz bei Siemens Energy an einer Schaufel für Turbinen.

(Foto: ap)

BerlinDie deutsche Wirtschaft hat ihre Produktion im Mai überraschend kräftig nach oben gefahren. Die Unternehmen stellten insgesamt 1,6 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem leichten Plus von 0,1 Prozent gerechnet. Die Baubranche steigerte ihre Produktion im Mai sogar um satte 3,1 Prozent.

Im Vormonat war die Produktion um 2,1 Prozent eingebrochen. Das Wirtschaftsministerium von Ressortchef Philipp Rösler sieht nach der Erholung im Mai "verbesserte Chancen" für ein stabiles zweites Quartal im Produzierenden Gewerbe.

Die Industrie legte immerhin um 1,8 Prozent zu. Die Hersteller von Konsumgütern meldeten ein Plus von 3,8 Prozent: Dabei wurde der Ausstoß von Verbrauchsgütern sogar um 4,0 Prozent gesteigert. Die Erzeugung von Vorleistungsgütern wie Chemikalien zog um 1,0 Prozent an.

Die Produzenten von Maschinen, Geräten und anderen Investitionsgütern stellten 1,7 Prozent mehr her. Die Energieversorger drosselten ihre Leistung hingegen um 1,6 Prozent.

Am Donnerstag hatte die Industrie mit positiven Auftragszahlen überrascht: Ihre Bestellungen legten um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. Damit ging es mit den Orders wieder bergauf, nachdem es im April ein revidiertes Minus von 1,4 Prozent gegeben hatte.

Allerdings ging die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich April/Mai gegenüber Februar/März preis-, kalender- und saisonbereinigt noch um 0,3 Prozent zurück. Ihren Vorjahresstand unterschritt die Produktion im Produzierenden Gewerbe im April/Mai arbeitstäglich bereinigt um 0,3 Prozent.

  • rtr
Startseite

16 Kommentare zu "Deutliches Plus im Mai: Deutsche Wirtschaft wächst wieder kräftig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn die Wirtschaft so kräftig wächst, kann dann bitte auch die Körperschaftsteuer erhöht werden? Außerdem sollte schleunigst die paritätische finanzierung der Sozialabgaben wieder hergestellt werden. Bitte nicht immer nur die dummen Arbeitnehmer abzocken!
    Und falls die Regierung ernsthaft was gegen die explodierenden Target-Salden tun möchte, sollte sie sowohl Exportzölle erheben als auch ankommende Geldanlagen von (ZyS)PIIGS-Ausländern mit 30% vom Nennbetrag besteuern. Wer hier unbeschränkt steuerpflichtig ist, kann das Geld per Steuererklärung zurückbekommen. Bei allen anderen ist das eine Solidaritätsabgabe zugunsten der ESM-Bürgschaften Deutschlands.

  • Mehr Binnenkonsum kann tatsächlich dazu beitragen, unseren Leistungsbilanzüberschuss zu senken. Schaffen wir es, unsere Exporte in die (ZyS)PIIGS-Länder durch Binnenkonsum zu senken, dann sinken auch die Target-Salden oder sie steigen zumindest nicht mehr so schnell
    Ich selbst kaufe derzeit auch jede Menge langlebige und hochwertige Konsumgüter made in Germany - wer weiß, wie lange die noch zu vernünftigen Preisen in € kaufbar sind.

  • Das Bild oben habe ich schon einmal gesehen. Jetzt also hat der fleißige Mann die letzten drei Schaufelblätter eingefügt. Toll,die Wirtschaft hat wieder Biß.

  • Haben Sie "Rechengenie" einen Beweis dafür, dass diese Statistiken nicht schön gerechnet wurden? Aber Systemglaube und Systempropaganda gehören zusammen. Die Wirtschaft brummt! Wir sollten doch gleich noch a bisserl Geld drucken und Kredite in die Scheißländer ähhh Südländer schmeißen. Also bei meinen Konto ist nichts mehr zu holen. Lieber "Rechner" vielleicht kannst du dein Konto zu Verfügung stellen.

  • O-Ton: 'Euroklopapierentsorger'
    """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""
    Diese Statistiken wurden gefälscht! Die Propagandamaschine darf noch keinen Abfall der Wirtschaft zu geben. Erst wenn der ESM wirklich überall durch ist, werden die wahren Zahlen langsam bekannt gegeben.
    """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

    Haben Sie für die von Ihnen behauptete "Fälschung der Statistiken" irgendeinen Beweis?

    Wohl kaum.

    Sie sollten zum Arzt gehen und ihre Wahnvorstellungen behandeln lassen.

  • Diese Statistiken wurden gefälscht! Die Propagandamaschine darf noch keinen Abfall der Wirtschaft zu geben. Erst wenn der ESM wirklich überall durch ist, werden die wahren Zahlen langsam bekannt gegeben. Es gibt jetzt viele Bereiche in der Wirtschaft, die Aufgrund des baldigen Wertverlustes der Euroklopapierwährung wachsen. Die Tischler, Dachdecker, Fassadenfirmen und Produzenten von Türen und Fenstern haben Hochkonjunktur. Das Geld wird von den betrügerischen Banken abgehoben und in Sachwerte investiert. Die Leute wachen endlich auf! Dieser Crack-Up-Boom wird unsere Wirtschaft nur kurz ankurbeln und danach kommt der große Fall. Darum wird auch jetzt wieder extrem viel physisches Gold gekauft. Die Wartezeiten auf bestimmte Goldmünzen werden immer länger. So kann man sein Geld auch in Sicherheit bringen.

  • @ karstenberwanger

    Der Clip auf Youtube ist wirklich lustig. Vor allem die letzten Minuten.
    Bemerkt der Sprecher doch zu Recht, daß er selten eingeladen werde.
    Solche Doomsday-boys kriechen in den USA immer wieder aus ihren Löchern und verbreiten Weltverschwörungstheorien.

    Wenn ich auch sicher bin, daß es den EURO bis zum Ende des Jahres nicht mehr geben wird, so bin ich mir auch sicher, daß dahinter keine Weltverschwörung stecken wird, sondern schlicht und ergreifend unfähige und eitle Politiker.

    Und wir haben uns erstmal ein schickes, neues Auto gekauft.

    Prost Mitleid!

  • Na ja, vielleicht nicht ganz so. Aber die historisch niedrigen Zinsen und daß Sparen eh nur bestraft wird verleitet auch mich, mein Haus zu renovieren. An Sachwerte glaube ich auch.

  • Mit dem Kommentar wollte ich auf @EinMensch 13:50 Uhr antworten.

  • Wenn das stimmt, wäre das nur clever und konsequent im Falle des kommenden Eurozusammenbruchs. Macht sonst keinen Sinn. Beim Neuanfang hätte man reichlich unverderbte Produkte zu verkaufen, man weiß nämlich wie stark eine neue evtl. rein nationale Währung aufwerten würde. Mit Euro produziert und in neuer Währung verkauft, würde anfangs einen klaren Wettbewerbsvorteil bzw. Profit generieren. Für die Beschäftigten und den Staat natürlich nicht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%