Deutscher Arbeitsmarkt
Ein Jobwunder mit Schönheitsfehler

Im Dezember waren überdurchschnittlich viele Menschen arbeitslos, schätzen Volkswirte. Doch insgesamt zeige sich der deutsche Arbeitsmarkt robust. 2012 ist das beste Jahr seit 1991.
  • 3

NürnbergDer deutsche Jobaufschwung verliert weiter an Fahrt - die leichte Schwächephase der vergangenen Monate hat sich nach Einschätzung von Experten auch im Dezember 2012 fortgesetzt. Insgesamt seien zum Jahresende 2,841 Millionen Männer und Frauen arbeitslos gewesen; rund 90 000 mehr als im November, schätzten Volkswirte deutscher Großbanken in einer dpa-Umfrage.

Die Zunahme würde damit deutlich höher ausfallen als im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre. Im Vorjahr hatte die Arbeitslosigkeit zum Jahresende noch um 60 000 niedriger gelegen. Bezogen auf das Gesamtjahr 2012 präsentierte sich der Arbeitsmarkt aber noch einmal in Hochform: Mit durchschnittlich 2,896 Millionen Erwerbslosen gab es 2012 so wenig Arbeitslose wie zuletzt 1991.

Die offiziellen Arbeitslosenzahlen samt Jahres-Bilanz 2012 will die Bundesagentur für Arbeit (BA) am heutigen Donnerstag in Nürnberg bekanntgeben.

Inzwischen hinterlasse die schwächelnde Konjunktur aber immer deutlichere Spuren auf dem Arbeitsmarkt. Selbst nach Abzug jahreszeitlicher Sondereffekte waren den Experten zufolge im Dezember 15 000 mehr Männer und Frauen ohne Arbeit als im November. Die Fachleute führen dies vor allem auf die schwächere Konjunktur zurück.

„In den Zahlen spiegelt sich wieder, dass die Unternehmen im Moment mit der Einstellung neuer Mitarbeiter erst einmal abwarten“, meint etwa Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Ebenso wie Deutsche Bank-Volkswirt Heiko Peters rechnen die meisten seiner Kollegen mit einem schwachen Winterhalbjahr auf dem Arbeitsmarkt.

Für Allianz-Volkswirt Rolf Schneider hat im Dezember auch der früh einsetzende Winter in weiten Teilen Deutschlands den Arbeitsmarkt belastet. Frost und Schnee lähmten vor allem die Arbeit in Gärtnereien, im Landschaftsbau und anderen Außenberufen.

Die meisten Experten halten den Arbeitsmarkt aber dennoch für robust. Nach Beobachtung von Steffen Henzel vom Münchner Ifo-Institut zögerten viele Unternehmer mit einem Arbeitsplatzabbau und versuchten, Auftragslücken mit dem Abbau von Arbeitszeitkonten abzufedern.

„Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist zwar stark gesunken, auf die Arbeitslosenzahlen hat das aber noch nicht richtig durchgeschlagen“, gibt Henzel zu bedenken. Der aktuell leichte Anstieg der Arbeitslosenzahlen hänge auch damit zusammen, dass weniger Jobsucher Aus- und Fortbildungen absolvierten. Wer sich auf BA-Kosten weiterbildet, gilt in dieser Zeit nicht als erwerbslos.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutscher Arbeitsmarkt: Ein Jobwunder mit Schönheitsfehler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Formulierung «wer sich auf BA-Kosten weiterbildet...» ist ja wohl eine Unverschämtheit! Die Menschen werden zwangsweise in sinnlose Maßnahmen gesteckt, um Quoten zu erfüllen und die Statistik zu schönen.

  • Der Schönheitsfehler ist vor allem die 50% Jugendarbeitslosigkeit in verschiedenen E-Unionsländern und die dadurch verursachte Massenauswanderung nach anderen Kontinenten von hochqualifizierte Fachkräfte.
    Von der bis auf das Doppelte gestiegen Selbstmordrate in diesen Périphérieländern ganz zu schweigen.
    Das ist wirklich eine tolle Union!
    Von der deutsch-französische Achse geführt!

  • Bei uns gibt es ca. 5 Millionen ALG I und II-Bezieher, also Arbeitslose.

    Dies entspricht einer wahren Arbeitslosigkeit von 11,8%.

    Die offiziellen Zahlen sind genauso getürkt, wie die angebliche Mini-Inflation von 2%.

    Solche Falschinformationen kann man sich in einem Land leisten, in dem Leute Bahnhöfe mit 10 Jahre alter Baugenehmigung besetzen oder wo die Mehrzahl der Wähler immer aufs Neue die Enteignungs-Block-Parteien wählen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%