Deutschland Historischer Export-Rekord erwartet

Trotz der Krise in Europas Süden brummt der deutsche Export. Laut Bundesverband der deutschen Industrie sollen in diesem Jahr alle Rekorde gebrochen werden. Das Vertrauen kehrt zurück.
28 Kommentare
Container Terminal in Hamburg: 2013 wird ein Jahr der Exportrekorde. Quelle: dpa

Container Terminal in Hamburg: 2013 wird ein Jahr der Exportrekorde.

(Foto: dpa)

BerlinDer Außenhandel wird auch im laufenden Jahr kräftig zulegen, dabei gewinnen die Exporte in außereuropäische Länder weiter an Bedeutung. Das geht aus dem Außenwirtschaftsreport des BDI hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. Der Prognose des Wirtschaftsverbandes zufolge steigen die Exporte 2013 um 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Wir erwarten im beginnenden Aufschwung eine deutliche Belebung der weltweiten Nachfrage nach deutschen Produkten“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber dem Handelsblatt (Montagausgabe).

In Europa habe sich die Lage trotz des unsicheren Wahlausgangs in Italien etwas beruhigt, das Vertrauen nehme langsam zu, sagte Kerber. In den USA werde trotz der Haushaltsdebatte eine weitere Belebung der Konjunktur erwartet. "Auch in China rechnen wir damit, dass der Exportmotor das zuletzt schwache Wachstum wieder auf Touren bringt", sagte Kerber.

Das vom BDI prognostizierte Exportwachstum dürfte der deutschen Wirtschaft einen historischen Rekord bescheren. Denn bereits 2012 war ein Spitzenjahr: Im vergangenen Jahr wurden Waren im Wert von 1,1 Billionen Euro ausgeführt, mehr als jemals zuvor. Der Anteil deutscher Produkte am Welthandel wurde damit weiter ausgebaut und liegt laut BDI nun bei 8,6 Prozent.
31 Prozent der deutschen Ausfuhren gehen demnach in Länder außerhalb der EU, 2002 waren es noch 20 Prozent. Europa bleibt allerdings der Heimatmarkt der deutschen Exportwirtschaft, acht der zehn wichtigsten Abnehmerländer deutscher Exporte liegen in Europa.

Deutliche Wachstumsimpulse verspricht sich der BDI von der geplanten transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft: Von einem umfassenden Abbau tarifärer und nichttarifärer Handelshemmnisse erwarte man konkrete Wachstumsimpulse auf beiden Seiten des Atlantiks. Alleine in Deutschland rechnet der Verband bei einem Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit rund 110 000 neuen Arbeitsplätzen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Deutschland - Historischer Export-Rekord erwartet

28 Kommentare zu "Deutschland: Historischer Export-Rekord erwartet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es wird Zeit, dass mal aufgedröselt wird, was von diesen Exporten alles korrekt bezahlt wird und was alles über Target2 vom Steuerzahlr finanziert wird. Ebenso wie vieles davon übr Hermes Bürgschaften abgesichert wird
    Diese ganze Export wird immer mehr zu einer Lüge

  • @Milvus: Auch die beiden anderen großen Währungsblöcke USA und China setzen auf tendenziell schwache Währungen, so dass die Währungskomponente insgesamt eine eher untergeordnete Rolle spielt. Beispiele wie Schweden, Norwegen, Dänemark und die Schweiz zeigen, dass ein Land auch außerhalb des Euros erfolgreich sein kann.

  • #FlashGordon
    ..der Mann vom anderen Stern!

  • Wen soll diese Meldung noch interessieren, wenn Europa durch die EURO-Rettungspolitik in Schutt und Asche geführt wird?

  • Trotz der Krise in Europas Süden brummt der deutsche Export

    Könnte hier die Betrachtung daneben liegen? Wäre es nicht denkbar, dass hier das Wort "trotz" falsch gewählt ist?

    Kann es nicht sein, dass die deutschen Exportrekorte systemisch mit der Krise in Zusammenhang stehen?

  • Ja die liebe Deutsche Industrie, das Großkapital...immer noch das gleiche wie seid Hundert Jahren...Imperialistisch, aggressiv und aus purer Gier am eigen Untergang interessiert. Wie dämmlich muß man als Deutscher Industrieller eigentlich sein, um nicht erkennen zu können, dass unser "toller" Export Deutschland vernichten wird?! Ach ja...wen, Quandt, Springer und co. interessiert schon das gemeine Volk. Hauptsache das Geld vermehrt sich. Und wenn es Krieg gibt, auch nicht schlimm....ins Gras beissen müssen ja nur die anderen.

    Und das wir wieder auf einen Krieg hinsteuern, ist so ziemlich sicher. Die Gier nach immer mehr Reichtum kann nie gut gehen!!! Denn Habgier und Frieden schliessen einander aus!! Und der Export gehört mit zur Gier einiger weniger. Wenn Deutschland mit seinem Lohndumping alle anderen Länder nieder konkurriert, wird es logischerweise irgendwann keine Absatzmärkte mehr geben!!

    Dazu passt auch dies hier

    http://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/ins-beinhaus-der-geschichte-versetzt

    Vorallem die Kommentare dazu!!! Denn da gibt es wahrlich mehr intelligente User als auf dem HB und die Journalisten bieten können! Diese sind auch nur Claqueure der Eliten! Des Kapitals!

  • The third world war started by Germany yesterday with an attack of Cypriot citizens. As usual, the ending in 5 years will again be the same.
    Der dritte Weltkrieg begann von Deutschland gestern mit einem Angriff der zyprischen Bürgern. Wie üblich, wird das Ende in 5 Jahren wieder die gleiche sein.

  • blablablubb....

    Kommt natürlich wieder genau richtig zur Bundestagswahl und zu guten Prognosen für "Alternative für Deutschland"

    Ein Schelm wer böses dabei denkt!

    Mal ganz ehrlich: Selbst wenn diese gefakten Zahlen stimmen würden, was soll das Aussagen? Was nützt es uns wenn eine Marke wie VW in China wieder 20482405% mehr Autos verkauft hat, diese auch in China produziert wurden und der gesamte Gewinn irgendwo in Singapur versteuert wurde? Das interessiert doch ehrlich gesagt keine Sau. Mich würde mehr interessieren wann werden DEUTSCHE Betriebe endlich dazu verpflichtet, sichere Vollzeitstellen für deutsche zu schaffen und Technologietransfers nach China verboten? Ich glaube mittlerweile das durch den Abbau der sicheren Vollzeitstellen auch unsere Geburtenrate leidet. Familien können einfach nicht mehr sicher planen. Schluss mit Ami Politik! Wir haben gesehen: Sowjetunion funktionierte nicht, USA ist mittlerweile auch fast kaputt, Frankreich konnte Deutschland noch nie das Wasser reichen, ergo: Das DEUTSCHE MODEL ist das beste FÜR UNS, egal ob Dr. statt Bachelor oder Deutsche Sprache auch in Dax Betrieben statt Englisch (Sicherer vor Wirtschaftsspionage) oder Vollzeitstellen statt superflexi Model. Zurück zu unseren Werten!

  • Blablabla....
    Ist doch echt nen Witz das ganze hier....

    Besonders lustig: immer die gleichen billigen Themenfotos vom Hafen ;-)....

    Heute so, morgen so.... Medienmanipulation für Dumme...

  • @Cassandra

    Sie werfen da was durcheinander. In dem Artikel geht es um bilaterale Handels- und Wertschöpfungsbilanzen, die werden auch für einzelne Branchen (z.B. Maschinenbau) gezielt betrachtet. Da ist es natürlich logisch, dass für solche Aussagen auf die Details geschaut werden muss.

    In dem HB-Artikel geht es um die absolute Höhe des Exports. Klar sind da die Vorprodukte aus dem Ausland etc. nicht rausgerechnet (wurde ja auch nicht behauptet).

    Und weiterhin Fakt ist, dass Deutschland einen hohen Exportüberschuss aufweist. Dabei müssen die konkreten Wertschöpfungsketten und der Auslands-Anteil nicht bekannt sein. Man nimmt für den Import einfach den Wert der Waren, die nach Deutschland reinkommen, egal ob es sich um eine komplette Waschmaschine oder nur um 20 Schrauben für eine in Deutschland montierte Waschmaschine handelt.

    Und für den Export wird eben der Wert der deutschen Waschmaschine (inkl. der 20 ausländischen Schrauben) gerechnet. Völlig korrekt, im Endeffekt kommt eben heraus, dass wir deutlich mehr ex- als importieren.

    Zur Verdeutlichung noch mal anhand der Waschmaschine:

    Teile für 100 € aus dem Ausland verbaut, die Maschine dann für 200 € exportiert:

    -> 200 € Exportvolumen, 100 € Importvolumen. Netto 100 € Exportüberschuss. Klar?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%