DIW-Barometer
Deutsche Wirtschaft gibt Gas

Der Aufschwung in Deutschland beschleunigt sich wieder. Das geht aus einer Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor.
  • 3

BerlinDas Bruttoinlandsprodukt werde im ersten Quartal preis- und saisonbereinigt voraussichtlich um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal steigen, teilte das Institut am Mittwoch in Berlin mit. Im vierten Quartal 2010 war die Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent gewachsen. „Der Aufschwung ist damit nun in allen Bereichen der Volkswirtschaft angekommen“, bemerkte DIW-Konjunkturexperte Vladimir Kuzin.

Nach der Kälteperiode im Dezember und dem daher gedämpften Wachstum besonders in der Baubranche dürfte die deutsche Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen, heißt es im monatlichen DIW-Konjunkturbarometer. Das vorhergesagte Quartalsplus von 0,6 Prozent entspricht 4,0 Prozent Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Ferdinand Fichtner, Leiter Konjunkturpolitik am DIW, erläuterte: „Der frühe Wintereinbruch hat die Baukonjunktur im vierten Quartal stärker als üblich gebremst. Das dürfte sich in spürbaren Nachholeffekten im ersten Vierteljahr 2011 niederschlagen.“ Zwar habe sich die Industrieproduktion zuletzt etwas schwächer entwickelt. Aber die Arbeitslosigkeit sinke weiter und dürfte den privaten Verbrauch stabilisieren. „Die konjunkturelle Erholung setzt sich im neuen Jahr auf breiter Basis fort“, fasste Fichtner zusammen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " DIW-Barometer: Deutsche Wirtschaft gibt Gas"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutsche Wirtschaft gibt Gas – mit dem letzten Tropfen Benzin im Tank.
    Seit 2008, dem Ausbruch der größten Krise, ausgelöst durch den größten Finanzbetrug aller Zeiten, haben die Staaten weltweit ca. 30 Bio. $ aufgewendet, natürlich alles auf Pump, aber das hätte ich ja nicht extra erwähnen müssen, is sowieso klar, gell, um die Bankster zu retten und um einen selbsttragenden Aufschwung einzuleiten.

    Beides ist gründlich schiefgegangen. Die Bankster sind immer noch so pleite wie anno 2007. Allein Europas Bankster sitzen auf 18,2 Bio. € fauler Werte, das sind 44% ihrer gesamten „Vermögensanlagen“.
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/453406/182-Billionen-Euro-faule-Werte-vergiften-europaeische-Banken?from=gl.home_Wirtschaft

    Und dann gehen der Fed kurz mal läppische 10 Bio. $ verloren.
    --- In welche Taschen ließ die FED zehn Billionen Dollar fließen? ---
    "Wir müssen jetzt feststellen, daß Geld in einer Größenordnung durch die Hintertür dieser Regierung verschwindet wie nie zuvor in der Geschichte der USA," sagte Senator Byron Dorgan (ND Dem) am 3. Februar 2009 im Kongreß. "Niemand weiß, was von der FED wegging, an wen und für was." (bloomberg.com, 9.2.2009)
    http://globalfire.tv/nj/09de/globalismus/fed_10billionen.htm

    Jetzt sind fast alle Konjunkturstrohfeuer abgebrannt, ohne einen selbsttragenden Aufschwung auszulösen. Im Gegenteil, jetzt sind die Retter pleite. Und 2011 erlahmt der Asienboom, der unseren Aufschwung beflügelte. Auch dort laufen dieses Jahr alle Konjunkturstrohfeuer aus und Nachschub ist nicht in Sicht.

    Explodierende Staatsausgaben durch Sozialleistungen und Zinsen bei gleichzeitig wegbrechenden Steuereinnahmen. Wie lange soll das gut gehen? Bis zur Hyperinflation, zur Währungsreform, oder einem Reset im Finanzsystem?
    Ohne einen Reset im Finanzsystem und einer Aufteilung in Geschäfts- und Zockerbanken wird es in den westlichen Industriestaaten keinen selbsttragenden Aufschwung geben – so sicher wie das Amen in der Kirche.

  • Deutsche Wirtschaft gibt Gas - mit den letzten Tropfen Benzin im Tank.
    Seit 2008, dem Ausbruch der größten Krise, ausgelöst durch den größten Finanzbetrug aller Zeiten, haben die Staaten weltweit ca. 30 Billionen $ aufgewendet, natürlich alles auf Pump, aber das hätte ich ja nicht extra erwähnen müssen, is sowieso klar, gell, um die Bankster zu retten und um einen selbsttragenden Aufschwung einzuleiten.

    Beides ist gründlich schiefgegangen. Die Bankster sind immer noch so pleite wie anno 2007. Allein Europas Bankster sitzen auf 18,2 Bio. Euro fauler Werte, das sind 44% ihrer gesamten „Vermögensanlagen“.
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/453406/182-Billionen-Euro-faule-Werte-vergiften-europaeische-Banken?from=gl.home_Wirtschaft

    Und dann gehen der Fed kurz mal läppische 10 Billionen Dollar verloren:
    --- In welche Taschen ließ die FED zehn Billionen Dollar fließen? ---
    "Wir müssen jetzt feststellen, daß Geld in einer Größenordnung durch die Hintertür dieser Regierung verschwindet wie nie zuvor in der Geschichte der USA," sagte Senator Byron Dorgan (ND Dem) am 3. Februar 2009 im Kongreß. "Niemand weiß, was von der FED wegging, an wen und für was." (bloomberg.com, 9.2.2009)
    http://globalfire.tv/nj/09de/globalismus/fed_10billionen.htm

    Jetzt sind fast alle Konjunkturstrohfeuer abgebrannt, ohne einen selbsttragenden Aufschwung auszulösen. Im Gegenteil, jetzt sind die Retter pleite. Und 2011 erlahmt der Asienboom, der unseren Aufschwung beflügelte. Auch dort laufen dieses Jahr alle Konjunkturstrohfeuer aus und Nachschub ist nicht in Sicht.

    Explodierende Staatsausgaben durch Sozialleistungen und Zinsen bei gleichzeitig wegbrechenden Steuereinnahmen. Wie lange soll das gut gehen? Bis zur Hyperinflation, zur Währungsreform, oder einem Reset im Finanzsystem?
    Ohne einen Reset im Finanzsystem und einer Aufteilung in Geschäfts- und Zockerbanken wird es in den westlichen Industriestaaten keinen selbsttragenden Aufschwung geben – so sicher wie das Amen in der Kirche.

  • „Der Aufschwung ist damit nun in allen Bereichen der Volkswirtschaft angekommen. Die konjunkturelle Erholung setzt sich im neuen Jahr auf breiter Basis fort“.

    Davon kann sich jeder überzeugen:
    http://www.siggi40.magix.net/public/Fotos/Konsumklima_und_Umsatz.jpg

    Dass der Aufschwung bei den Gehältern und Boni der Bankster, den Verursachern der Krise angekommen ist, daran zweifle ich keine Sekunde. (Illegaler Zugriff auf unbegrenzte Steuergelder!!)

    Und wenn man den Großteil der Schulden unterm Bett, bzw. in Schattenhaushalten versteckt, wird daraus auch noch kein Aufschwung.
    http://www.siggi40.magix.net/public/Fotos/Staatsschulden_2.jpg

    --- EU-Staaten greifen für krisengeschüttelte Banken tief in die Taschen ---
    Zwischen Oktober 2008 und Oktober 2010 genehmigte die Europäische Kommission nach eigenen Angaben Hilfen der 27 Mitgliedstaaten für den Finanzsektor im Umfang von insgesamt 4589 Milliarden Euro - kein Schreibfehler, leider.

    Unehrliche Prognosen:
    Die Wachstumsvorhersagen sind zur Hälfte reines Wunschdenken. In Wahrheit ist der Aufholprozess nach dem tiefen Einbruch der Wirtschaft höchst gefährdet.

    2011 erlahmt der Asienboom:
    Die Konjunktur des Kontinents droht sich deutlich abzukühlen und damit den Aufschwung in Deutschland massiv zu schwächen. Experten rechnen nur noch mit halb so viel Wachstum in vielen aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens. Gleichzeitig haben viele Regierungen angefangen, ihre Konjunkturprogramme zurückzufahren, denen wir unseren „Aufschwung zu verdanken hatten“.

    Dazu kommen noch Schäubles Albträume, über 1 Billion Verlustvorträge von Firmen, das macht mind. nochmals 200 Milliarden Steuerausfälle – bei gleichzeitig explodierenden Ausgaben durch Sozialleistungen und Zinsen.

    Unser erträumter Aufschwung – eine Fata Morgana

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%